Monate: August 2009

Basilikum-Sirup

Bevor der Sommer sich ganz verabschiedet, möchte ich euch noch mein derzeit liebstes Getränk vorstellen. Viel braucht es dafür nicht und auf den ersten Blick ist´s sicher auch für den/die ein oder andere ungewohnt – aber, probiert es aus, es schmeckt gar köstlich. Prosecco oder Sekt mit Aperol kennen wir alle – auch Sekt mit Holunderblüten-Sirup schmeckt sehr lecker. Aber das hier, das war mir neu: Sekt mit Basilikum-Sirup Absolut köstlich! Leider habe ich im Moment nur eine Flasche Rosè-Sekt offen, aber auch wenn die Farbe dann ein wenig „verwischt”, dem Geschmackt tut es sicher keinen Abbruch. Die feine Note des Basilkums ist deutlich zu schmecken, aber nicht dominant – ich bin ganz begeistert! Und jetzt kommt das schnelle Rezept: BASILIKUM-SIRUP Rezept für ca. 400 ml 4 Zitronen 300 ml Wasser 8 EL Zucker 10 Stiele Basilikum Die Zitronen auspressen und den Saft in einen Topf geben. 300 ml Wasser dazugießen, den Zucker zugeben und zusammen aufkochen und 5 Minuten kochen lassen. Topf von der Kochstelle nehmen und die Basilikumstiele hineingeben. Jetzt nur noch 30 …

Mini-Pluot-Quark-Kuchen

3 Pluots lagen noch in meiner Küche herum und warteten darauf, von mir verbacken zu werden. Für den Fall der Fälle habe ich mir gestern auch noch ein paar Pflaumen besorgt, aber ich habe nur sehr wenige davon gebraucht und so wird`s wohl sehr zeitnah noch einen Pflaumenkuchen geben. Was backe ich nun heute? Ich habe mir als Anhaltspunkt aus einem meiner ältesten Backbücher („Backideen – köstlich wie noch nie”, erschienen 1989 im Gräfe und Unzer Verlag) ein Rezept für einen Quark-Kirsch-Kuchen herausgesucht, welches ich für meine kleine 20cm-Springform herunter gerechnet habe und auch sonst noch ein wenig „eigene Note“ hereingebracht habe. Hier also nun mein abgewandeltes Rezept: MINI-PLUOT (PFLAUMEN)-QUARK-KUCHEN Zutaten für 1 Springform von 20 cm ∅ Für den Rührteig: 50 g weiche Butter (Kerstin: Rama Culinesse) 65 g Zucker 1 geh. TL Vanillezucker 1 Ei 75 g Mehl 25 g Speisestärke 1/2 TL Backpulver 1 Prise Salz Für die Quarkmasse: 2-3 Pluots oder 250 g Pflaumen oder eine Mischung aus beidem (im Originalrezept Kirschen) 1 bis 1/2 EL Rum (Kerstin special) 2 Eier …

Viele „Kleine-Kuchen-Rezepte”

Vorgestern habe ich mich mal beim Chefkoch auf die Suche nach Rezepten für kleine Kuchen begeben – und bin auch fündig geworden. Hier findet ihr beim Runterscrollen (Beitrag von Renate1 am 10.02.2005, 22:10 Uhr) eine Zip-Datei mit vielen Rezepten, sortiert nach Backformgröße. Um diese Rezeptesammlung auslesen zu können, benötigt man das kleine Datenbank-Programm "Cuecards", welches zum freien Download und ebenfalls freier Verwendung bereit steht. Ich habe es mir ein wenig angesehen und finde es genial, zumal man wirklich mit „Copy + Paste” ruck-zuck auch eigene Rezepte zufügen kann. Probiert`s aus und schaut es euch an, ich denke, es lohnt sich

Ein besonderer Tag

Sicher, wir hätten auch Essen gehen können. Aber wir hatten beide nicht die rechte Lust. Die Tochter ist übers Wochenende mit einer Klassenkameradin am Gederner See und das kleinere Kind wollten wir nicht alleine zu Hause lassen. Der Hobbykoch hatte zwei gute Ideen, für eine durfte ich mich entscheiden. Zum einen ist an diesem Wochenende das traditionsreiche Laternenfest in Bad Homburg, zum anderen das wunderschöne Museumsuferfest am Main in der Frankfurter City. Ich habe mich für letzteres entschieden, weil man den Besuch auch wunderbar mit einem kleinen Stadtbummel verbinden konnte. Der Hobbykoch hatte immer noch nicht My Zeil gesehen und war schon ein wenig neugierig. Hier hatte ich schon mal davon berichtet. Also holten wir uns eine Familienkarte und fuhren mit der S-Bahn in die Innenstadt. Vormittags um 10:30 Uhr. Wir bummelten so durch die Stadt und stöberten eine ganze Weile in einem großen Buchladen. Es dauerte doch ziemlich lange, bis ich mich für ein neues Kochbuch von Donna Hay entschieden hatte. Meine Güte, sie sind wirklich alle schön – eine schwierige Aufgabe. Auch der …

Wir sind volljährig

18 Jahre – in denen wir viel gemeinsam erlebt haben. 18 Jahre – in denen wir uns gegenseitig bedingungslos vertraut haben. 18 Jahre – in denen wir auch über so manche Hürde gesprungen sind – gemeinsam. 18 Jahre – in denen wir gemeinsam gelacht und geweint haben. 18 Jahre – in denen wir vieles dazu gelernt haben. 18 Jahre – in denen auch manches nicht ganz so rund gelaufen ist. Gemeinsam haben wir darüber geredet und daraus gelernt. 18 Jahre – in denen DU mich auf Händen getragen hast. 18 Jahre – in denen unsere Liebe stets gewachsen ist. 18 Jahre – von denen ich keinen einzigen Tag missen möchte. 18 Jahre – für die ich DIR ganz ❤lich DANKE sagen möchte.

Ratz-Fatz-Mini-Obstkuchen

Seit gestern habe ich sie – meine kleine runde Springform! Ich habe schon die ganze Zeit damit geliebäugelt und den entscheidenden Tipp bekam ich von Fabella. Im Bücherladen gab es eine schöne Kombi aus Mini-Backform und kleiner 20cm-Springform zu einem sehr günstigen Preis. Ich hörte das Bündel leise flüstern: „Nimm` mich mit” – und konnte ihm unmöglich diesen unbändigen Wunsch abschlagen. Da wir ja in dieser Familie fast immer nur drei Kuchenesser sind da man das eine Stückchen, welches der Hobbykoch verdrückt, kaum rechnen kann, ist auch uns ein großer Kuchen meist zu viel. Trotzdem habe ich immer sehr gerne gebacken und in Zukunft werden die Kollegen wohl nicht ganz so viel mehr abstauben Bei der Hedonistin läuft seit geraumer Zeit und mit ‚Open End‘ ein „Kleine-Kuchen-Event”. Und ich bin schon auf verschiedenen Blogs über kleine Kuchenrezepte mit der schönen kleinen Kuchenecke gestolpert. Und nun kann ich mich auch daran beteiligen. Für`s Erste habe ich mich bei der Chaosqueen mit diesem Rezept inspirieren lassen. Von ihr stammt also das Originalrezept – es ist einfach nur …

Direkt ins Herz

In unserem kleinen Forum bin ich gerade über ein sehr berührendes Video gestolpert. Am Anfang des Videos  wird die Vorgeschichte erzählt, die ich hier nochmal übersetzen werde: Eines Tages fragte ein Sohn seinen Vater: „Vater, würdest du mit mir einen Marathon laufen?” „Ja” antwortete der Vater. Sie liefen gemeinsam den Marathon. Eines anderen Tages fragte der Sohn erneut seinen Vater: „Vater, würdest du nochmal mit mir einen Marathon laufen? Wieder antwortete der Vater: „Ja, mein Sohn.” Eines weiteren Tages fragte der Sohn seinen Vater: „Vater, bestreitest du mit mir den Ironman?” (4 km Schwimmen, 180 km fahrradfahren und 42 km Laufen – alles direkt nacheinander) Und wieder antwortete der Vater: „Ja, mein Sohn” Schaut euch dieses Video an und vergesst nicht, den Ton anzuschalten. Die Musik passt wunderbar zum Video. Und hier gibt`s noch ein paar Hintergrundinformationen

Mein Song des Tages

Gerade habe ich schon diesen tollen Song gezwitschert – nun möchte ich ihn auch noch gerne hier auf meinem Blog haben. Damit ich ihn wieder und wieder hören kann bis er mir zu den Ohren raus kommt….. Das Video habe ich entfernt – aber hier geht´s zum Video Viel Spaß!

Chai Latte Macchiato

Wie bereits in meinem letzten Artikel erwähnt, trinke ich supergerne aromatisierten Kaffee. Und ebenfalls hatte ich erwähnt, dass ich schon etliche Sirupe und Aromazucker ausprobiert habe. Heute morgen war mir danach, mir mal etwas Besonderes zu gönnen und ich dachte an dieses hier: CHAI LATTE MACCHIATO Latte Macchiato – an sich schon ein äußerst leckeres Getränk, welches zum Genießen einlädt. Im vergangenen Urlaub aber kam ich in den Genuß von einer Chai-Latte. Die war sowas von lecker… Hmmmmh. Nun stand ich also in der Küche und überlegte, wie ich mir diese am besten zubereiten konnte. Und ich hatte eine Idee und suchte sofort die benötigten Utensilien zusammen. Ein hübsches Latte-Glas, eine Tasse, einen Meßbecher (weil – ich will das Rezept ja auch bloggen), einen Miniquirl und einen Löffel. Und schon ging`s los: Zutaten für 1 Chai Latte Macchiato: 150 ml Milch (1,5% Fett) 2-3 cl (20-30 ml) Chai-Sirup 1 Espresso evtl. etwas Kakao zum Bestäuben Zubereitung: 100 ml der Milch in das Glas geben und die Milch erwärmen (das geht am schnellsten in der Mikrowelle). …

Eine tolle Überraschung

… erwartete mich, als ich heute von der Arbeit nach Hause kam. Der Hobbykoch hatte noch daheim zu tun und rief mich gleich: „Da ist ein Päckchen für dich angekommen – steht auf`m Tisch”. Huch? Ein Päckchen für mich? Ich hatte doch gar nichts bestellt? Wie aufregend, ich zog also ganz fix meine Schuhe aus, „parkte” meine Handtasche an ihrem Platz und stellte schnell die Einkaufstüte in die Küche ich hatte mir noch schnell einen Apfelteiler im nächstgelegenen Einkaufszentrum gekauft, damit mich die Bioäpfel nicht mehr so ärgern und schaute auf das Päckchen. Neugierig lasen Britchy und ich las ich den Absender – und nun fiel es mir schlagartig wieder ein. „Da war ja was….” Aber der Reihe nach: Am 28. Juli 2009 habe ich gebloggt, daß ich nicht weiß, was ich an diesem Tage bloggen soll. Anna schrieb mir heute vor fast genau einem Monat einen lieben Kommentar… und diesem Kommentar folgten zwei, drei Mails. Anna hat einen kleinen Shop – den Coffee-Cube. Und wer mich kennt, weiß, dass ich aromatisierten Kaffee liebe. Vanille, …