Monate: September 2009

Erkenntnisse des Tages

Je öfter man früh aufsteht, umso früher am Tag ist man müde. Es ist gut, wenn man viel zu tun hat beim Job. Daumendrehen ist noch anstrengender und die Zeit geht nicht rum. Ein kleines Stückchen selbstgebackener Kuchen im Kreis der Kollegen schmeckt Ende September besser als die gekauften Lebkuchenherzen besonders gut. Sehr schön, wenn der Hobbykoch früh nach Hause kommt und noch schöner, wenn er verspricht, dass er mal die Bügelwäsche übernimmt und die Zubereitung des Abendessens ebenfalls. Bei Terminen ist es schön, wenn man mal keinen Parkplatz suchen muß. Nach vier Wochen ist es herrlich, wenn die Nägel frisch manikürt werden – so schön! Gezieltes Stiefeletten-Suchen hat keinen Sinn. Die Jugend von heute kauft ihre coolen Klamotten beim New*Yorker, was bei Muttern früher nicht anders war. Es ist so schön, abends nach Hause zu kommen und sich nach einer erfrischenden Dusche einfach nur an den gedeckten Tisch zu setzen, Spinat-Lasagne zu genießen weil es viel zu schade ist, den Rest der Bolognesesauce zu entsorgen und ein Gläschen Wein dazu zu trinken. Kinder können …

Apfelkuchen mit Zimt-Sahne-Haube

Ein Herbst ohne Äpfel ist unvorstellbar. Und am letzten Samstag habe ich einen gar köstlichen Apfelkuchen vom umfangreichen Kuchenbuffet gegessen – eben mit einer Sahnehaube darauf. Meine Güte, der war wirklich extra-lecker. Ich bekam auch heraus, wer dieses Prachtstück gezaubert hatte und bestellte sogleich das Rezept, worauf ich augenscheinlich aber noch ein wenig warten muß. Aber ich wäre nicht ich, wenn ich nicht herumsuchen würde, bis ich etwas Vergleichbares finde. Ich habe mir ein „normales” Rezept auf meine kleine 20er-Springform umgerechnet und so passte es genau. Wer also einen Großen backen möchte, sollte die Werte verdoppeln. APFELKUCHEN MIT ZIMT-SAHNE-HAUBE – klick aufs Bild macht groß – Zutaten für eine 20cm-Springform 50 g kalte Butter 50 g Zucker 1 kleines Ei [S] (auch bei Verdopplung des Rezeptes reicht 1 Ei, dann Größe M!) 100 g Mehl 1/2 TL Backpulver 1 Prise Salz 3-4 säuerliche Äpfel (z.B. Elstar oder Boskop) 375 ml Apfelsaft 1 Pck. Vanillepudding-Pulver evtl. Mark 1/2 Vanilleschote 2 EL Zucker 1 Becher Schlagsahne (alternativ: Cremefine zum Schlagen) 1-2 TL Vanillezucker 1 Prise Salz evtl. …

Reiberdatschi

Gestern abend hatte ich es mir schon in den Kopf gesetzt – heute sollte es Reiberdatschi geben. Ich habe die Dinger schon als Kind geliebt. Leider schmecken sie eben nur so richtig, wenn sie in reichlich Fett ausgebacken werden. Bekannter sind sie vermutlich unter dem Namen Reibekuchen oder Kartoffelpuffer und bei uns werden sie meistens mit Apfelmus gegessen (ausser dem Hobbykoch, der mag sie lieber „pur”), ganz selten auch einmal mit Lachs (ich glaube, das war eine Eintagsfliege). Als meine Mutter bzw. Schwiegermutter diese früher immer zubereitet haben (in der fein geriebenen Version), haben wir sie immer beim Essen gezählt und ich meine mich zu erinnern, dass ich vor vielen Jahren an die 10 Stück verdrücken konnte. Das schaff` ich heute nimmer. Heute mittag gab`s nur vier und ich war wirklich satt. REIBERDATSCHI Zutaten für ca. 15 Stück (reicht für 3-4 Personen): 10 größere Kartoffeln 2 Zwiebeln 1 Ei 2-3 EL Haferflocken 1- 1 1/2 EL Saure Sahe Salz und Pfeffer evtl. geriebene Muskatnuß Öl zum Ausbacken Die Kartoffeln waschen und schälen. Anschl. mit einer …

Habe ich das verdient?

Offensichtlich war ich eine brave Ehefrau an diesem Wochenende… Schaut mal hier: Eine halbe Stunde durfte ich keinen Fuß in die Küche setzen. Diese Garnelen (erhältlich bei Al*di in Ringform) sind einfach zu köstlich. Dazu leckerer Butterkäse mit Pfefferkörnern, gekochter Schinken, Cocktailtomaten, ein Hauch von Knoblauch und etwas Miracel Whip Balance – alles zusammen in diesem wundervoll knusprigen Sesamfladen – yummy yummy!! DANKE SCHÖN, lieber Hobbykoch! Und mal so am Rande: Wir sind beiden zu dem Schluß gekommen, dass der Kartoffel-Avocado-Salat frisch und noch leicht warm um Längen besser schmeckt. Also lieber etwas weniger zubereiten – es ist sehr schade drum.

Berkersheimer Kerb – Der Samstag

Die 243. Berkersheimer Kerb findet in diesen Tagen in unserem schönen Ortsteil statt und es ist immer DER Event des Jahres. Monatelang wird darauf hingearbeitet und alles will gut organisiert sein. Ausnahmezustand! Kerb? Was ist das überhaupt? Ihren Ursprung hat die Kerb in der Kirchweih – einem Fest, das zur Weihe einer Kirche statt findet. Allerdings ist der ursprüngliche Charakter des Festes wohl über die Jahre verloren gegangen. Wie in jedem Jahr beginnt die Kerb mit einer Kinderdisco am Freitag nachmittag, abends folgt dann die Disco „für die Großen”. In diesem Jahr fand der Freitag Abend ohne uns statt. Wie uns berichtet wurde, war es aber toll! Am Samstag mittag wird die Kerb dann ganz offiziell – und auch traditionell – eröffnet. Alljährlich legt die Kerbegesellschaft mit ihrem Zug durch Berkersheim erstmal den Verkehr lahm. Der am Vormittag – wohl irgendwo im nahen Taunus – gefällte Kerbebaum wird mit einem Traktor durch den rot-weiß geschmückten Ort gezogen. Begleitet von diversen Wagen, Musik-Corps und einer tollen alten Feuerwehr. Die Fahrt geht zum Festplatz, wo nach uralter …

Kunst kommt von Können

Das hat mal ein sehr lieber Mensch in meinem Umfeld gesagt. Ein schöner Spruch. Ich habe ihn nie vergessen. Und ich überlege gerade, ob das erblich ist, denn ich habe auch immer mal wieder Phasen, wo ich sehr kreativ bin. In letzter Zeit hat sich das eher auf meinen Rechner beschränkt. Früher habe ich auch viel „handwerklich” gearbeitet. Das fing an mit Gipsbildern, die ich erst gegossen habe und anschließend angemalt habe. Fimo habe ich kennen gelernt. Armbändchen geknüpft. Window-Color ist auch nicht an mir vorbei gegangen und in der jüngsten Zeit habe ich mich mit Gelkerzen, Serviettentechnik und Acrylmalerei beschäftigt. Der Sohnemann wird jetzt auch kreativ. Mehr oder weniger gezwungenermassen, aber nicht weniger begeistert. So trafen sich die Schüler der 6. Klasse an drei vergangenen Dienstagen innerhalb des Unterrichts auf dem Abenteuerspielplatz und bearbeiteten Speckstein. Toll, großartig, fabulös finde ich das! Und jedesmal kam er völlig begeistert nach Hause und hat geschwärmt. Es spricht doch Bände, wenn die Jungs und Mädels noch nicht mal eine Pause machen möchten… Ich dachte mir, diese Begeisterung muß …

Nachgekocht: Kohlrabi mit Kartoffel-Avocado-Salat

Wie hier bereits angekündigt, plante ich, dieses sich so lecker anhörende Gericht nachzukochen. Ich liebe ja Kohlrabi und jetzt gibts ihn sehr günstig überall. Zwei Prachtexemplare lagen im Kühlschrank und das Rezept geht auch recht fix von der Hand. Dazu sollte es einen Kartoffel-Avocado-Salat geben. Hierzu wurde ich, wie nicht anders zu erwarten war bei Frau Sterntau im Kommentar bereits angekündigt, beim Chefkoch fündig. Dazu aber später mehr. Für die panierten Kohlrabischeiben habe ich mal meine eigene Fantasie bemüht. Dieses Rezept stammt also ausnahmsweise mal von mir! PANIERTE KOHLRABI-SCHEIBEN Folgende Zutaten werden für 4 Personen benötigt: 2 mittelgroße Kohlrabi Mehl 2 Eier 3-4 EL Milch Panko (alternativ „normales” Paniermehl) Salz, Pfeffer aus der Mühle Paprikapulver Liebstöckel (gefriergetrocknet) – alternativ Kräuter, die gerade zur Hand sind neutrales Öl Zunächst die beiden Kohlrabi waschen, putzen und in knapp fingerdicke Scheiben schneiden. Anschl. drei Teller vorbereiten, die folgendermassen gefüllt werden: Teller 1: Mehl Teller 2: Zwei mit etwas Milch verklepperte Eier Teller 3: Panko, gemischt mit Salz, Pfeffer und Gewürzen bzw. Kräutern nach Geschmack Die Kohlrabischeiben werden dann …

Ein neues Rezept

Das habe ich gerade in meinem unserem Briefkasten gefunden Liebe Katja, die Überraschung ist dir gelungen und ich habe mich riesig gefreut. Ganz vielen lieben Dank für das schöne Kärtchen! *umärmel* Und du kannst dir sicher sein: Das wird bei Gelegenheit nachgebacken

Donauwellen

Woher kommt eigentlich der Name „Donauwelle”? Genau diese Frage stellte ich mir gestern, mußte aber damit Vorlieb nehmen, dass man wohl keine Ahnung mehr hat, wo er seinen Ursprung hat. Eine Theorie ist wohl, dass es mit der Mündung der Donau ins Schwarze Meer zu tun hat. Aber auch das scheint nur Spekulation zu sein. Hier habe ich ein paar Infos zum Thema und auch ein Rezept gefunden, dieses hier hat mich aber mehr angelacht. Da man sich die Donauwelle ja quasi auch direkt auf die Hüften schmieren kann ja die Donauwelle bekanntermassen ein sehr reichhaltiger aber ebenso leckerer Kuchen ist, habe ich mich entschlossen, nur das halbe Rezept zu machen. Hüftgold pur – aber sowas von lecker und unwiderstehlich – hmmmmh. DONAUWELLEN Zutaten für 1/2 Fettpfanne oder eine große Auflaufform Für den Teig: 125 g Margarine oder Butter 125 g Zucker 3 kleine Eier 150 g Mehl 1 1/4 TL Backpulver 1 EL dunkler Kakao bzw. echter Kakao Für die Butter-Vanille-Creme: 20 g Stärke 20-30 g Zucker 1/4 Vanilleschote 250 ml Milch 125 g …