Monate: Januar 2010

Besuch aus einem kleinen hessischen Dorf

Gestern war es wieder soweit, Frl. Frieda nebst Herrn Frieda hatten ihren Besuch angekündigt. Darauf freuten wir uns schon seit Tagen Wochen sehr! Und auch wenn`s ein Treffen „der anderen Art” war (normalerweise kochen und „speisen” wir ja miteinander), war es doch wieder ein wunderschöner Samstag, der wieder viel zu schnell vorbei ging. Aber von vorne. Am Freitag abend bereits stand ich in der Küche, um die leckeren Nussecken zu machen, weil ich ja weiß, wie sehr Herr Frieda Nüsse liebt. Samstag vormittag, nachdem der Hobbykoch erfolgreich vom Einkaufen zurück kam, konnte ich dann mit der letzten Zutat, die noch fehlte, auch mein Dessert zubereiten. Mittags sah es wetter-technisch eigentlich ganz gut aus, so daß ich die Hoffnung hatte, dass die beiden ohne große Verzögerungen um ca. 14:30 Uhr bei uns eintreffen würden. Alle Vorbereitungen waren getroffen, der Tisch vom Tochterkind gedeckt und per WhatsApp bekam ich zwischendurch ein Lebenszeichen, dass die Fahrt wohl sehr schneeig ist, aber es trotzdem relativ flüssig ging. Pünktlich trafen die beiden bei uns ein und waren froh, ihr Ziel …

Weintrauben-Dessert mit Amarettini

Ein lecker Dessert sollte es wieder geben – denn gute Freunde möchte ich schon gerne ein wenig verwöhnen. Und so checkte ich meinen Kühlschrank-Bestand und bis auf eine Bio-Zitrone und Weintrauben hatte ich alles notwendige im Haus und es konnte los gehen. Es wurde eine Premiere – aber es wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich diese Köstlichkeit zubereitet habe. WEINTRAUBEN-DESSERT MIT AMARETTINI Zutaten für 6 Portionen (oder 9 kleine Weckgläschen á 140 ml): 2 Eiweiss 1 Prise Salz 2 EL Zucker 80 g Amarettini-Kekse 400 g Weintrauben 250 g Mascarpone 250 g Magerquark 5 EL Milch 2 Pck. Vanillezucker 1 Bio-Zitrone evtl. 6-9 ganze Amarettini-Kekse zur Dekoration Zubereitung: Zunächst werden die beiden Eiweiss steif geschlagen, dabei 1 Prise Salz und 1 EL Zucker langsam einrieseln lassen. Kalt stellen. (Die Eigelbe werden nicht benötigt und können anderweitig verwendet werden.) Die Amarettinis in einen Gefrierbeutel geben und zerbröseln. Weintrauben waschen und ggf. halbieren. Mascarpone mit Quark, Milch, 1 EL Zucker, Vanillezucker und der abgeriebenen Schale der Bio-Zitrone cremig rühren. Den Eischnee vorsichtig unterheben. …

Cat-Corner: Neue Bilder

Gestern abend hatte ich mal wieder die Möglichkeit, ein paar hübsche Bilder von unseren beiden Mädels zu machen. Viele Worte braucht`s da nicht – es war einfach nur schön anzuschauen. Ich kann mich gar nicht satt sehen an den Fotos – war das schön gestern, wie die beiden so einträchtig zusammen auf dem Kuschelsack lagen. Gut, ich geb´s zu – nach dem letzten Bild hat es nicht mehr lange gedauert, bis Nala aufgesprungen ist und es sich auf der Kratztonne gemütlich gemacht hat. Beverly schaut auch nicht ganz begeistert aus… schön war´s trotzdem! Und für die aufmerksamen Leser meines Blogs: Ja, die Batterien in meinem Blitzgerät sind ausgetauscht – nun kann ich auch wieder Schnappschüsse machen.

Thunfisch-Spaghetti

Wir essen ja unheimlich gerne Spaghetti (wer tut das nicht) – aber immer nur mit Sauce Bolognese oder mit Schinkensauce ist ja auch auf die Dauer langweilig. Also habe ich mir gestern was anderes überlegt. Von zuhause kenne ich von meiner Mutter Bauernspaghetti. Wenn ich das bei Tante Google eingebe, bekomme ich ein Rezept mit Schinkenwürfelchen, Chili und Knoblauch angezeigt. Bei uns war das aber immer eine Tomatensauce mit Thunfisch? Gut – ist ja eigentlich auch egal, denn heute bzw. gestern sollte es etwas anderes sein. Und ich wurde auch fündig und hier kommt auch schon das Rezept. Es geht sehr schnell, ist also ideal für „unter der Woche” geeignet und sollte auch etwas für diejenigen sein, die nicht ganz so gern den Kochlöffel schwingen. THUNFISCH-SPAGHETTI Zutaten für 4 Portionen: 500 g Spaghetti 2 Zwiebeln 2 Dosen Thunfisch im eigenen Saft Öl zum Anbraten 500 ml Sahne (Kerstin: 200 ml Sahne, 100 ml Milch, 200 ml leichte Küchencreme) 1 EL Kapern (im Originalrezept nicht enthalten) 1-2 EL Tomatenmark Kräuter der Provence Salz Zubereitung: Die Spaghetti …

Freitags-Füller #44

Es ist wieder Freitag, ich habe heute viel zu lange geschlafen und fühle mich ein wenig gerädert. Aber das wird schon, Ibu wird meinen Kopfschmerzen den Garaus machen. Wenn ich so raus schaue, regnet es – noch – mehr als das es schneit, aber der Wetterbericht im Radio spricht nach wie vor davon, dass heute noch der große Schnee kommen soll. Nun aber zum den ich mir soeben hier abgeholt und kopiert habe. 1. Wenn ich nach links schaue, sehe ich meinen schönen Sheepworld-Ewigkeitskalender. Mit Zahlen und Monaten darauf, wo ich mit einem Ring das aktuelle Datum markieren kann. Ausserdem noch einen Wochenkalender auf einer kleinen Staffelei mit Katzen-Weisheiten, eine Lampe und ein Glas voll „Berliner Luft„, ein Schenkli von Carola. Das alles steht auf einem ehemaligen Küchenteil. Mein Büro, in dem ich sitze, ist nämlich meine ehemalige Küche… . 2. Unser ehemaliges Wohnzimmer ist der Gemeinschaftsraum unserer Kinder. Dort stehen die Schreibtische und es gibt eine Couch, Fernseher und Spielkonsole. Nicht perfekt, aber trotzdem gemütlich ist der Raum mit der besten Aussicht in meinem …

Eingefangen und Erinnerungen

Von allen Seiten höre ich es – diese Miss-Stimmung bezüglich des Winters. Überall höre ich nur „Ich mag keinen Schnee mehr sehen”, „Ich habe keine Lust mehr, Schnee zu schippen und die Scheibe frei zu kratzen” und letztenendes „Ich will endlich Frühling”. Ich kann`s auch verstehen! Auf der anderen Seite haben wir nunmal vier Jahreszeiten und jede einzelne hat ihren Reiz. Auch kann ich mich nicht mehr daran erinnern, dass wir mal so einen Winter hatten. Der muß schon so weit zurück liegen in meiner Kindheit – ein paar einzelne Fotos erinnern noch daran. Und deswegen stelle ich mich auf die andere Seite. Auch, wenn ich morgens Eis kratzen muß auf schneebedeckten Straßen auf die Arbeit zuckeln muß, hinter mir ein nervöser LKW-Fahrer, der meinte, er müsste meinem kleinen Snoopy (Modell Renault Twingo) auf die Pelle rücken. Von Rennsemmel konnte heute morgen keine Rede sein – ich bin aber immerhin 90 km/h gefahren bei starkem Schneefall. Gut, ich gebe zu – ich neige in solchen Situationen sehr dazu, nervös zu werden. Wie ich jenen LKW …

Ein wenig Unruhe

Habe ich schon mal geschrieben, dass Beverly ganz neue Geräusche kann, seitdem Nala bei uns ist? In der Tat höre ich manchmal Töne von ihr, die ich noch nie zuvor gehört habe. Ich würde es mal einordnen unter „Annähernd-Mütterliches-Zurechtweisen” Nala ist ja nun doch noch recht klein – auch wenn sie schon bald 6 Monate alt wird. Dementsprechend benimmt sich der kleine Wirbelwind auch. Neben der roten Bommel (die übrigens vom Erdboden verschwunden ist, wir haben inzwischen eine Ersatzbommel gekauft) und einer Spielangel mit blauem Federpuschel ist Beverlys Schwanz ihr liebstes Spielzeug. :roll: Sehr fotogene Szenen haben sich mir vorhin allerdings nur für ein, zwei Minuten, geboten. Leider sind die Batterien in meinem Blitz schon recht leer und so habe ich fast nur hoffnungslos unterbelichtete Fotos gemacht – sehr schade. :( Es war zu schön, wie Nala bäuchlings auf ihrer großen Ersatzmama lag und mit ihrem Schwanz spielen wollte. Ein einziges Foto ist was geworden – dieses

Winterlich: Lauch-Käse-Suppe

Viele von uns kennen sie, die Frage:„Was koche ich heute?” Wieder einmal saß ich an meinem Schreibtisch, als ich mich wie so oft nett mit meiner Kollegin unterhielt. Es war noch ungefähr eine Stunde bis zu meinem Feierabend. Im folgenden ein kurzer Dialog unserer Unterhaltung: Ich: „Was kochst Du heute Schönes?” Sie: „Grünkohl mit Bregenwurst.” (Schreibt man das so?) Ich: „Hmmmh…. habe ich noch nie gemacht” (schließlich bin ich ja auch in Hessen zu Hause, da kennt man sowas nicht unbedingt) Sie: „Was hälst Du von Lauchsuppe?” Ich : „Oh ja, das ist eine tolle Idee – dafür kaufe ich gleich noch ein!” Gesagt – getan. Ich arbeitete noch bis zum Feierabend und fuhr dann direkt zum blau-orangenen Discounter (im Norden ist es der blau-weiße). Und tatsächlich habe ich dort alle Zutaten für dieses optimal zur derzeitigen Aussentemperatur passende Rezept gefunden, zudem geht die Zubereitung auch ganz fix von der Hand. LAUCH-KÄSE-SUPPE Eigentlich hätte ich ja schwören können, dass ich dieses tolle Rezept bereits schon einmal gebloggt habe. Aber dem ist nicht so, ich habe …

Blogparade: Blümchenmakro

Hier und da bin ich jetzt schon über schöne Blümchenmakros gestolpert, die ein wenig Sonne und Licht in`s Herz lassen. Dieser Artikel ist quasi das Kontrastprogramm zu diesem hier . Jana ruft auf ihrem Blog zu hübschen Blümchenfotos auf, die unser Herz ein wenig weit machen sollen. Da bin ich doch gerne dabei und habe auch mal meine Bilderordner durchforstet – und bin auch fündig geworden. Die Aufgabe: Veröffentlicht in eurem Blog eure drei schönsten Blümchen-Makros und schreibt mir einen Kommentar. Das Logo darf verwendet werden. Ok – dann will ich mal – hier sind meine drei Blümchen-Makros für Euch: Dieses Sonnenblumenfoto ist im September 2009 entstanden. Ein Prachtexemplar in Nachbars Garten. Nun gehen wir eine ganze Weile zurück, denn ich bin mir fast sicher, dieses Foto habe ich noch nie gebloggt. Die Dahlie (ist doch eine, oder?) habe ich im September 2006 geknipst. Auf einem meiner Streifzüge mit dem Makro durch unseren kleinen Stadtteil. Und da alle guten Dinge drei sind, kommt hier noch mein letztes „Ein-Lächeln-ins-Gesicht-zauber-Foto” für diese Blog-Parade: Es ist noch ein …

Blick durchs Küchenfenster

Erneut hat Barbara auf Ihrem Blog zum Blick aus dem Küchenfenster aufgerufen (erstmalig im Herbst 2009). Heute möchte ich auch gerne mal dabei sein. Über Nacht hat es im Rhein-Main-Gebiet so viel geschneit wie selten. Ein idealer Zeitpunkt, auch mal ein paar Fotos durchs Küchenfenster zu knipsen, bevor die weiße Pracht wieder verschwunden ist. Das wird allerdings noch ein Weilchen dauern, denn es soll erstmal winterlich kalt bleiben in Frankfurt – von Tauen kann die nächsten Tage keine Rede sein. Ein bissel schade ist, dass sich an unserem Küchenfenster ein Fliegengitter befindet, aber ich hatte keine Lust, das jetzt extra für die Fotos zu ändern – ich denke, Ihr seht es mir nach. Und hier habe ich noch eine Nahaufnahme: Mit der Qualität der Fotos bin ich gar nicht zufrieden – aber die Schneemenge ist ganz gut zu erkennen, oder?