Monate: Oktober 2010

Freundinnen-Wochenende mit Anhang

Nun ist es schon wieder fast vorbei – unser Freundinnen-Wochenende. Begonnen hat es am Freitag, als Frl. und Herr Frieda pünktlich am späten Nachmittag bei uns ankamen. Schließlich hatten wir – Frl. Frieda und ich – ja für den Abend unseren Besuch bei Herrn Lichter geplant. Ein Geburtstagsgeschenk von unseren Lieben. Wir verbrachten einen kurzweiligen und lustigen Abend in der Jahrhunderthalle, allerdings werden wir uns mit der Koch-Philosophie von Herrn Lichter wohl beide niemals anfreunden können. Schön war es trotzdem und zu Hause ging es recht schnell in die Federn, denn wir hatten Schönes für`s Wochenende geplant! Dann gemeinsam mit unseren Göttergatten. Nach einem schnellen, aber leckeren Frühstück und einer heissen Tasse Kaffee ging`s Samstag morgen auch schon los Richtung Nürnberg. Mit einem Auto, denn zu viert machen längere Autofahrten viel mehr Spaß. Auch wenn die hinten sitzenden Damen feststellen mussten, dass damenhaftes Sitzen wahrscheinlich Thrombose-fördernd ist. Nach ca. 2 1/2 Stunden trafen wir am Messegelände ein, parkten das Auto im Parkhaus und marschierten Richtung Consumenta – jaa, wir waren da! Auszugsweise habe ich ein …

Freitags-Füller #83

Nachdem ich ein wenig länger geschlafen habe als die letzten vier Tage und kurze Verabschiedungsgespräche mit den Kindern geführt habe, stand dieser Punkt als erstes auf meiner To-Do-Liste: Barbara war schon wieder fleissig und hat uns ein paar Lückensätze zusammen gebastelt. Mit einer schönen Tasse Kaffee mache ich mich gleich ans Werk, bevor ich ins Fitness-Studio entschwinde. Meine Antworten heute in einem hübschen Blau und der bereits obligatorischen Fett-Schrift. 1. Lieber November, ich erwarte von Dir ein paar richtig schöne Sonnentage mit nicht allzu kalten Temperaturen und von mir den Elan, Dinge in die Hand zu nehmen, die getan werden müssen. 2. Mit der leider zu erledigenden Hausarbeit angefangen zu haben ist besser als nichts. 3. Halloween geht in diesem Jahr wohl gänzlich an uns vorbei. Ich habe auch keinen so schönen Leucht-Kürbis wie im letzten Jahr. Warum? Weil wir in diesem Jahr nicht da sind (aber ein großer Freund von Halloween war ich noch nie). 4. Glühwein mit Zimt, Sternanis, Nelken und Orangen schmeckt im Winter (und wenn der Hobbykoch ihn zubereitet hat) am …

Anstrengend, aber schön!

Ja, genau so war er, mein heutiger Tag. Donnerstag ist ja bei mir der gefühlte Freitag, habe ich doch nur eine 4-Tage-Woche. Und so ist meistens gute Laune vorprogrammiert. Die Arbeit ging mir am Vormittag gut von der Hand und daheim habe ich dann schnell ein wenig Ordnung geschaffen, meine Mails gelesen und eine schöne heiße Tasse Kaffee genossen. Und schon war es Zeit, mich auf den Weg zu einem der hiesigen Einkaufszentren zu machen – ich brauchte dringend ein paar neue Klamotten. Etwas zäh lief die Sache an, aber dann haben das Tochterkind und ich doch noch einiges gefunden. Endlich habe ich ein paar länger geschnittene Basic-Teile, die ich prima mit meinen geliebten Daunenwesten kombinieren kann. Die Shirts, die ich im Schrank hatte, sind geschrumpft oder mein Geschmack hat sich ziemlich verändert – ich empfand sie alle als zu kurz und wollte mich nun endlich von ihnen trennen. Das Schönste aber, was ich heute entdecken konnte, war eine kleine freche Fellimitat-Weste. Damit liebäugele ich schon seit ein paar Tagen und nun habe ich endlich …

Mein iPhone-App des Tages: Dreamstream

Zufällig bin ich gerade über eine – zumindest heute – Gratis-App im i*Tunes-Store gestossen. Ich finde sie eigentlich sehr schön und möchte sie Euch ganz fix vorstellen. Dream Stream (normalerweise 1,59 €) modelt das iPhone zu einem digitalen Bilderrahmen um. Obendrein bekommt man auch noch das Datum, die Uhrzeit und das Wetter angezeigt. Natürlich kann man diese Funktion auch deaktivieren. Als Fotoquelle dient einmal die Photo Library, aber auch Flickr-Tags, Facebook, MobileMe kann als Bilderbibliothek aktiviert werden. Ganz, wie der User das wünscht. Besonders schön kommt das App natürlich zur Geltung, wenn das i*Phone in einer handelsüblichen Ladeschale steckt. Der Monitor des i*Phones bleibt in diesem Fall natürlich auch aktiv. Bei wem ich nun das Interesse wecken konnte – hier und hier gibt es weitere Informationen.

Bewährungsprobe bestanden!

Dr. Oe*tker vs. Kai*ser – und Kaiser hat das Rennen gemacht. Ich konnte einfach nicht warten. Habe ich heute morgen noch gemeinsam mit meiner Kollegin im Büro das letzte Stück hiervon vernichtet, duldete meine Backlaune keinen weiteren Aufschub mehr. Und so legte ich schnell meine Sachen beiseite, sammelte alle erforderlichen Zutaten zusammen und machte mich ans Werk. Tadà – da isser, der erste Gugelhupf aus der neuen „Adligen-Gugelhupf-Form”, Durchmesser 24 cm: Aufmerksame Leserinnen und Leser wissen, dass ich mit meiner alten Dr. Oet*ker-Form die letzen zwei-drei Male nur noch Probleme hatte. Kein Gugelhupf ging mehr heil aus der Form. Trotz kalt-feuchtem Geschirrtuch über der Form. Diesen Marmor-Gugelhupf hier lies ich ca. 20 Minuten in der Form, bis ich mich ans Stürzen wagte. Und siehe da – er flutschte nur so aus der Form. Und ich habe die Form gefettet und mit Semmelbröseln ausgestreut wie immer – nichs geändert. Nach einer weiteren halben Stunde Abkühlzeit konnten der Sohnemann und ich dann nicht mehr warten und schnitten ihn an. Schnell noch eine schöne Tasse Cappucchino dazu gemacht …

Heute nur kurz

Ja, heute mal nur kurz, obwohl ich jetzt eigentlich mehr Zeit hätte. Aber ich glaube, ich muß mal durch-schnaufen. Und heute mal andere Dinge tun. Aber so ganz ohne Bloggen kann ich auch nicht – und deswegen mal wieder ein paar schnelle Stichpunkte des Tages: Morgens um 5:00 Uhr zeigt das Thermometer -2,7°C (in Worten: MINUS ZWEI KOMMA SIEBEN GRAD CELSIUS) an – ich bin geschockt! Ja haben wir denn schon Winter? Ein wunderschöner Sonnenaufgang zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht. Schade, dass ich an meinem Arbeitsplatz war. So blieb mir nur ein schnelles i*Phone-Foto. Es gibt einiges zu tun und so vergeht der Vormittag fast wie im Flug. Hoch-motivierte Fahrt ins Fitness-Studio, reger SMS-Verkehr mit dem Tochterkind. Alles im grünen Bereich – schön! Ein ganz schnelles Mittagessen (nein, ich werde jetzt nicht verraten, was der Sohnemann und ich zu Mittag gegessen haben – sonst kommt ihr mich nie wieder auf meinem Blog besuchen….) Erholsames Duschen (trotzdem friere ich heute schon den ganzen Tag irgendwie). Faulenzen im Wohnzimmer, bisschen hier im Web surfen, ein paar …

Die Katzen und ihr KFB

Kaum zu glauben, dass unser KFB jetzt schon 10 Monate alt ist. Die Zeit vergeht wirklich wie im Fluge. Gestern war das Brett mal wieder richtig interessant und ich habe ein paar Bilder davon gemacht: Der Eierkarton hat mittlerweile ganz schön gelitten, deswegen habe ich ihn auch schön abgeschnitten. Wenn ich heute nochmal ein KFB bauen würde bauen lassen würde, würde ich auf diesen Teil des Bretts verzichten. Besonders frequentiert ist übrigens die Flasche, die sich drehen lässt.

Sonntagskuchen: Vanille-Baileys-Gugelhupf

Was hat er mich wieder geärgert, dieser Kuchen. Aber der Geschmack entschädigt für alles. Warum er mich so geärgert hat? Weil er – zum wiederholten Male – nicht aus der Form wollte. Und deswegen ist gestern auch meine gute alte Dr*Oetker-Form (Profi-Version, wohlgemerkt) in die Tonne geflogen. Manchmal muß man sich eben trennen. Gestern war`s soweit, denn ich bin nicht bereit, mich weiterhin von dieser Form an der Nase herumführen zu lassen. Dr*Oetker hat Platz gemacht für Kai*ser – und nun bin ich sehr gespannt. Davon aber mehr an dieser Stelle, wenn die Zeit des Ausprobierens gekommen ist. Jetzt erstmal dieses sensationelle Rezept. Für mich, für Euch, für alle. VANILLE-BAILEYS-GUGELHUPF Zutaten für eine große Gugelhupfform (Durchmesser 24cm?): Butter und Semmelbrösel für die Form 75 – 100 g weiße Schokolade (Kerstin: Kuvertüre) 250 g Butter 130 g Speisestärke 120 g Mehl 1 Pck. Backpulver 2 Pck. Vanillepuddingpulver 1 Prise Salz 5 Eier (Gr. M) 200 – 220 g Puderzucker Mark von 1 Vanilleschote (alternativ: 1 Pck. Vanillezucker) 250 ml Baileys Irish Cream Zubereitung: Die Gugelhupfform ausbuttern …

Elsässer Flammkuchen

Schon die ganze Woche hatte ich es vor und wollte Elsässer Flammkuchen machen. Leider waren nicht alle Familienmitglieder davon begeistert. Vorgestern, am Donnerstag abend, allerdings konnte ich mich durchsetzen. Und so ist es heute Zeit, ein sehr einfaches und super-leckeres Flammkuchen-Rezept zu bloggen. In letzter Sekunde habe ich mir noch meine Kamera geschnappt, bevor auch das letzte Stück vernichtet war. ELSÄSSER FLAMMKUCHEN Zutaten für 4-5 Personen (2 Bleche): 400 g Mehl 4 EL Öl 250 ml Wasser 1/2-1 TL Salz 3-4 Zwiebeln ca. 300 g Crème fraîche etwas süße Sahne 200 g Speckwürfelchen Zubereitung: Mehl, Öl, Wasser und Salz zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte sich leicht vom Schüsselrand lösen und nicht mehr kleben. Ggf. noch etwas Mehl zugeben. Die Zwiebeln in dünne Ringe schneiden. Den Teig halbieren und beide Teile einzeln auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn ausrollen. Dann idealerweise auf ein Lochblech (kein Backpapier nötig) geben. Alternativ kann man natürlich auch „normale” Backbleche mit Backpapier benutzen. Den Backofen auf 230°C (oder höchste Stufe) Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Crème fraîche …

Freitags-Füller #82

Eine recht frostige Woche geht langsam zu Ende – viel zu kalt für Oktober. Aber dass das Wetter uns schon seit geraumer Zeit Streiche spielt, wissen wir ja alle. Darauf ist nicht wirklich Verlass. Ganz anders verhält es sich mit Barbara`s Zuverlässig wie immer stellt sie uns ihre Lückensätze zur Verfügung und für mich bedeutet das Ausfüllen die Einstimmung aufs Wochenende. Und schon geht`s los – ich habe mich heute mal für einen Braun-Ton entschieden und Fett-Druck wie immer. Also meine Ergänzungen…. 1. Neuerdings steht bei uns daheim ein hoch-frequentierter Kratzbaum. Wir hätten nicht gedacht, dass die beiden Miezen so viel Freude daran haben. 2. Mein gestriger Abend mit der Familie ist einfach super gewesen. 3. Gerade jetzt höre ich „Stereo Love” und einen sympathischen Radio-Sprecher. 4. Zum Beispiel Semmelknödel finde ich besonders sättigend. 5. Die letzte Person, die ich umarmt habe war das Tochterkind. 6. Sollen wir heute noch für den Sohnemann Schuhe kaufen gehen oder besser nicht ? 7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Fernsehen mit der Familie …