Monate: November 2010

Spitzbuben und Vanillekipferl

Der Back-Wahn geht weiter. Fertig gestellt habe ich heute die Vanillekipferl weiter unten und das hier doch sehr beliebte Vogelfutter. Heute habe ich auch das bereits angekündigte Spitzbuben-Rezept mitgebracht. Bewährt seit einigen Jahren (mit dem anderen Rezept hatte ich ja ein „Grande Malheur”). Gerade habe ich mich in unseren Vorratskeller geschlichen, um noch schnell ein Foto von den (leider etwas dunkel gewordenen) Plätzchen zu machen. SPITZBUBEN (ein Rezept, was sich auch prima für die Bäckerei mit Kindern eignet – mit meiner persönlichen Geling-Garantie)   Zutaten für 50-60 Stück: 300 g Mehl 175 g Butter 100 g Zucker 1 Pck. Vanillezucker Konfitüre nach Wahl (Kerstin: Sa*mt Erdbeer und Aprikose) Puderzucker zum Bestäuben Zubereitung: Mehl, Butter, Zucker und Vanillezucker am besten mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten, in Folie wickeln und für 1 Std. in den Kühlschrank legen. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche Plätzchen ausstechen, die Hälfte „mit Loch”, und auf zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche legen. Kleiner Tipp: Die genialen Linzer Förmchen findet man zu dieser Zeit auf den größeren Weihnachtsmärkten. Sie …

Das Backfieber geht weiter

Wie im letzten Freitags-Füller angekündigt, hat mich auch heute die Backwut gepackt. Heute allerdings in wahrsten Sinne des Wortes. Noch nie hatte ich so einen doofen Teig. Dabei wollte ich doch nur die heißgeliebten Spitzbuben backen. Warum bitte muß ich (Voll-)Eule ein neues Rezept ausprobieren? Wie wäre es denn mit dem alt-bewährten, liebe Frau Terragina? Der Teig war schlichtweg zum Kotzen Fürchten… Ich habe mein Bestes gegeben, aber er lies sich ums Verrecken partout nicht ausstechen. Ok, dann war das eben die längste Zeit mein Plätzchenteig gewesen. Er fand seine weitere Bestimmung… und ja, ich bekenne mich schuldig, er wanderte in die Tonne. Aber er hat mich auch wirklich sehr geärgert. Dummerweise habe ich genau diese Plätzchen, nämlich meine alljährlichen Spitzbuben, noch nicht fotografiert. Aber ich schwöre, mit dem alt-bewährten Rezept war das Ausstechen fast ein Kinderspiel. Da funktioniert einfach alles. Das Rezept wird gebloggt. Nicht heute, aber denmnächst. Überhaupt werde ich Euch meine Rezepte zur Verfügung stellen, teilweise zu meiner Lieblings-Rezepteseite verlinkt, teils niedergeschrieben. – klick macht groß – Links oben die Bethmännchen Rechts …

Aktueller Lagebericht

Füsse hochlegen habe ich mir heute verdient, jawohl! Seit heute morgen 9:15 Uhr stand ich in der Küche… bis ca. 18:00 Uhr. Mit ein paar kurzen Unterbrechungen wie z.B. Mittag essen. So schaut meine bisherige Bestandsliste aus: Frankfurter Bethmännchen (74 Stück an der Zahl) Spritzgebäck nach dem Rezept meiner Mama (2 1/2 Bleche) Lebkuchen-Spritzgebäck (ich glaube 6 Bleche, irgendwann habe ich aufgehört zu zählen…) Rezepte werden folgen. Anschl. durchs Schneegestöber in unser Lieblings-Einkaufszentrum, um dem Tochterkind noch eine ordentlich warme Jacke zu kaufen. Wir wurden fündig und für Mama gab es auch noch das ein oder andere Teilchen. Mehr demnächst in diesem Programm auf diesem Blog. Aber ein Bildchen habe ich noch für meine werte Leserschaft. Der erste Schnee ist endlich da. Natürlich genau, als ich mit meiner Rennsemmel auf der Straße unterwegs war. Habt Ihr auch alle schön brav Eure Winterreifen montiert? Ich habe sie drauf (vom Hobbykoch bereits vor Wochen montiert) Im Gegensatz zum Linienbus vor uns, der erst mal ein Weilchen liegen blieb…. :roll:

Freitags-Füller #87

Es ist schon wieder Zeit für Barbaras und ich freue mich darüber, dass schon wieder eine weitere Woche herum ist und wir jetzt endlich in der von mir doch so sehr geliebten Advents- bzw. Weihnachtszeit sind. Ich liebe die geschmückten Bäume überall, stimmungsvoll beleuchtete Fenster, Weihnachts-Pop und -Rock, den Duft nach Zimt und anderen weihnachtlichen Gewürzen – einfach schön. Und ich werde versuchen, diese Zeit in vollen Zügen zu geniessen. Und hier ist er auch schon, der Lückentext. Heute in einem traditionell-weihnachtlichem Dunkelrot und natürlich bold: 1. Der Geruch von weihnachtlichen Gewürzen im ganzen Haus ist einfach unwiderstehlich – ich liebe das! 2. Ich würde gerne eine kleine Renovierungs- und Ausmist-Aktion im Obergeschoss starten – aber bitte erst im nächsten Jahr. 3. Nein, wir werden nicht in den Skiurlaub fahren diese Winterferien. Das ist zwar sehr schade, aber eben leider nicht zu ändern. 4. Meine Familie ist gesund und munter und auch unsere Fellnasen erfreuen sich bester Gesundheit, dafür bin ich dankbar. Diese Liste liesse sich auch noch erweitern… 5. Gestern war ein doofer Tag …

Kurzer Lagebericht & Blog-Parade

Für alle, die es interessiert: Ich habe heute meine Zahnarzt-Session mehr oder weniger gut – aber weitestgehend schmerzfrei – in 1 3/4 Stunden hinter mich bekommen. *schweißvonderStirnwisch*. Es geht mir gut, allerdings ist das neue Provi doch recht ungewohnt und es drückt noch ein wenig. Von den gereizten Mundwinkeln durch die „Maulsperre” mal ganz abgesehen. Ich denke mal, das gibt sich aber in den nächsten Tagen. Nun habe ich erstmal zwei Wochen Ruhe bis zum nächsten Behandlungstermin. Vorausgesetzt, dass das Provi so lange hält. Nun ruhe ich mich einfach ein wenig von den Strapazen des Nachmittages aus. Ihr Lieben, denkt Ihr noch an meine kleine Blog-Parade? Ich würde mich sehr freuen, wenn noch ein paar Rezepte dazu kommen würden. Ich selber habe auch nochmal meinen Blog durchforstet und zwei meiner liebsten Lieblingsrezepte für Euch verlinkt. Wer also noch ein Rezept in petto hat, welches unbedingt auch einmal von anderen ausgetestet werden sollte – einfach auf das Logo klicken und mir einen Kommentar hinterlassen. Ich würde mich riesig freuen. Nur noch 3 Tage, dann ist schon …

Advents-Stimmung mit Deko-Katze

Ein leicht stressiger Tag geht zu Ende. Während er mit einem noch relativ entspannten Arbeits-Vormittag begonnen hat, habe ich mir selber um die Mittagszeit ein wenig Streß auferlegt. So machte ich mich kurzentschlossen auf, die Deko für unseren diesjährigen „Adventskranz” zu besorgen und mich selber wieder ein wenig kultivieren zu lassen. Der letzte Friseurbesuch lag schon viel zu lange zurück und irgendwie waren meine Spaghetti-Haare nur noch gruselig. Weiß eigentlich jemand, warum zu dieser Jahreszeit die Haare so gerne statisch geladen sind? Da hilft auch keine Antistatik-Shampoo und keine Antistatik-Bürste. Ich hasse das. Da das Tochterkind dringend noch ein paar Socken brauchte, habe ich meine Erledigungsrunde im Kaufhaus meines Vertrauens begonnen. Dort war ich auch ganz fix wieder draussen. Weiter ging`s ins De*pot, mir einen ersten Überblick verschaffen. 15 Minuten bis zum Friseurtermin hatte ich ja noch. Ich hielt Ausschau nach einem Kerzenhalter, der keine Dornen für die Kerzen, sondern statt dessen katzensichere Schutzgläser hat. Und ich wurde auch fündig. Dumm nur, dass ich mit meiner Handtasche an eben diesen Gläsern beim Gucken hängen blieb… …

Enchiladas mit Hackfleisch und Mais

Ich glaube, es wird mal wieder höchste Zeit für ein Rezept. Und just vor zwei Tagen habe ich mich mit einer lieben Freundin über ein sehr ähnliches Rezept unterhalten. Dummerweise habe ich dem Hobbykoch gebeten, mir bitte Hackfleisch vom gestrigen Einkauf mitzubringen – obwohl ich eigentlich Hähnchenbrustfilet benötigt hätte. Da aber die Kreation auch mit Hackfleisch sehr lecker schmeckt, habe ich mich entschlossen, das Rezept nun einfach so zu bloggen. ENCHILADAS MIT HACKFLEISCH UND MAIS Zutaten für 4-5 Personen: 3 EL Öl 500 g Rinder-Hackfleisch 2 Knoblauchzehen 1 große rote oder gelbe Paprikaschote 1 Chilischote (Kerstin: Chiliflocken) 1 kl. Dose Tomatenmark 1 Dose stückige Tomaten 1 Dose Mais 1 TL Paprikapulver, edelsüß 1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen 2 TL getrockneter Oregano 1 Becher Crème fraîche oder saure Sahne Salz und frisch gemahlener Pfeffer etwas Cayennepfeffer 1 Spritzer Tabasco 8 kleinere oder 4 große Tortillas 100 g Cheddarkäse, gerieben Zubereitung: Zunächst die Paprika waschen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Den Mais abgießen und abtropfen lassen. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Chilischote von …

Heute nur kurz

Erstmal möchte ich bei meinen lieben Leserinnen und Lesern für Eure aufmunternden und tröstenden Zeilen bedanken, ich habe mich sehr gefreut. Der doofe Geschmack im Mund ist immer noch da, aber ich gewöhne mich langsam daran. Wie sagt man so schön: Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Und ich lasse mir davon die Laune nur ein Stück weit verderben, ganz kriegt sie mich nicht. Ein klitzekleines bisschen habe ich heute mit PS gebastelt, das möchte ich hier gerne zeigen. Klick aufs Bild macht groß. Wieder ein ColorKey-Bild, was man wahrscheinlich als solches als ColorKey-Bild gar nicht erkennen kann. Ich habe mit einer Maske gearbeitet und den Himmel mit einem Teil-Verlauf seine ursprüngliche Farbe zurück-gegeben und nur die schöne Färbung der Berge in der Morgensonne eingefärbt. Neben exzessivem Zeitvertreib mit Doodle Jump habe ich noch ein schnelles Bildchen mit dem i*Phone geknipst und mit PictureShow ein bissel nachbearbeitet. Für einen eigenhändigen Schnappschuß finde ich es gar nicht schlecht und meine werte Leserschaft bekommt mich auch mal wieder zu Gesicht. Heute abend nun freue mich mich auf …

Darf ich ein bisschen jammern?

Wer keine Lust auf mein Gejammer hat, der sollte einfach weiter surfen. Ich bin nämlich ganz schön frustriert und brauche Zuspruch! Wie hier schon erwähnt, stand heute ein Besuch bei meiner Zahnärztin auf meiner To-Do-Liste. Eigentlich sollten die Vorbereitungen für meine Brücke getroffen werden. Wer mich kennt, weiß, dass Zähne und Zahnarztbesuche bei mir eine Never-Ending-Story sind. Alles fing an, als ich 17 Jahre alt war und bei einem Autounfall meine kompletten Frontzähne verlor. Damals eine Tortur, aber es war eben, wie es ist. Ich bekam Kronen, die ganz fürchterlich waren und im Alter von ca. 20 Jahren brauchte ich noch mehr Wurzelbehandlungen und neue Kronen. Eigentlich kann man mich schon fast Fachfrau nennen, was das angeht. Fakt ist nämlich zusätzlich noch, dass ich erblich bedingt eine sehr weiche Zahnsubstanz habe bzw. hatte. Ok, als Kind habe ich es mit der Zahnpflege nicht so genau genommen, aber seitdem ich die Ersatzteile im Mund habe und etliche Zahnarztbehandlungen hinter mir, nehme ich es eigentlich mit der Mundhygiene sehr genau. Das bestätigte mir auch meine jetzige Zahnärztin. …