Allgemein
Kommentare 16

Die ultimative Katzen-Bürste?

Das leidige Thema Fellpflege halte ich heute mal für bloggenswert. Mich interessiert nämlich brennend, wie das bei den Katzenbesitzern unter Euch so läuft und mit welchen Bürsten Ihr Erfahrungen gemacht habt und in welcher Art sie waren.

Ich habe hier ja schon viel ausprobiert. Angefangen von der billigen Bürste aus dem Supermarkt (die mittlerweile schon längst im Mülleimer gelandet ist) über diverse Kämme und Bürsten, die mir empfohlen wurden oder in meinen Augen vielversprechend aussahen. Hier mal mein aktueller Bestand:

buerstensammlung.jpg

Die bislang am häufigsten benutzte ist das Modell ganz links von Le Salon. Das Modell habe ich schon lange und es funktioniert auch eigentlich ganz gut. Da unsere Nalamaus gerne zu Verfilzungen neigt, weil sie sich so fleissig putzt, habe ich seinerzeit auch den Verfilzungs-Entfernungskamm gekauft (auf dem Bild der 2. von links). Er kommt selten bis gar nicht zum Einsatz, weil die kleine Maus ihn so gar nicht, also so überhaupt nicht leiden kann.

Als nächstes besorgte ich mir das Modell ganz rechts aus dem Hause Karlie. Das hat mir das liebe Frl. Frieda mal empfohlen, weil sie damit rundum zufrieden ist. Ich denke mal, BKH`s haben doch ein anderes Fell als die Coonies und irgendwie komme ich auch mit diesem Kamm nicht wirklich klar. :(

Vor ein paar Wochen habe ich mir dann die Bürste und den Kamm mit Orange beim Fressnapf mitgenommen. Mittlere Preisklasse, würde ich sagen. Die Zinken von dem Kamm sind beweglich gelagert und damit lassen sich auch leichte Verfilzungen einigermassen gut entfernen. Die Bürste… naja, ich sage einfach mal: Das Geld hätte ich getrost in Katzenfutter investieren können – es wäre sinnvoller angelegt gewesen. :( Aber wie sagt man so schön: Hinterher ist man die Dosine immer schlauer. :yes1:

Ok, lange Rede, kurzer Sinn:

Die Tage habe ich in einer Mailinggruppe mit großem Interesse gelesen, was die Leute so für ihre Katzen und deren Fellpracht empfehlen können. Und immer wieder stolperte ich über den Namen „Les-Poochs” und wurde neugierig. Ich möchte gleich vorausschicken: Wenn die Bürste ein Automodell wäre, dann könnte man wohl getrost von Ferrari oder Lamborghini sprechen. :noidea: Also dachte ich mir: Wenn diese Bürste ach so toll ist, dann haben meine Miezen diese auch verdient. Schließlich will ich die drei nicht ziepen und quälen, sondern aufhübschen und verkorkstem Fell vorbeugen.

Ich drückte den Bestellknopf genau vorgestern – und heute war die Bürste schon da, als ich aus dem Büro kam. :respekt:

Und so schaut sie aus:

les_poochs_01.jpg

Ok, über die Beilage denke ich jetzt mal nicht weiter nach – ist ja eine sehr nette Geste und ich habe eine Freundin, die die Tüten vielleicht gebrauchen kann. Ein Dankeschön an dieser Stelle an diesen Shop.

Sie schaut ja schon interessant aus und ich glaube, ich muß noch ein wenig damit üben. Ich habe mir meine liebe Beverly geschnappt und probierte sie natürlich sofort aus:

les_poochs_02.jpg

Sie lies es sich ganz gut gefallen und ich finde, das Ergebnis kann sich schon sehen lassen. Dabei war ich nicht mal besonders gründlich.

Padano fand das übrigens auch sehr interessant… aber auf Kämmen hatte er gar keinen Bock. :(

padano_20110224.jpg

Jetzt würde ich gerne von Euch wissen, mit welcher Bürste ihr die besten Erfahrungen gemacht habt. Ich bin schon sehr angetan, weil die Bürste fleixibel ist und beim Streichen nachfedert – so wird kein besonders großer Druck auf den Katzenkörper ausgeübt, was sich wiederum positiv auf die Katzentoleranz auswirkt – hoffentlich. ;) Auch die Haare lassen sich sehr gut entfernen und ich meine, dass ich mit ein bisschen mehr Übung auch wirklich kleine Verfilzungen aus dem Fell bekommen werde. Wie heißt es so schön: Übung macht den Meister. :yes1:

Und Ihr so? Was habt Ihr mit Euren Fellnasen für Erfahrungen gemacht?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Zum Schluß meines kleinen Blogeintrages bringe ich noch zwei Bilder des Tages mit. Wobei, das stimmt wieder nicht ganz, denn das erste Bild ist bereits vor drei Tagen entstanden. Aber es würde sich doch doof anhören, wenn ich schreiben würde:

„Ihr Lieben, ich habe Euch noch ein Bild vom 21. Februar und ein Bild des Tages mitgebracht!” ;)

3_miezen_20110221_01.jpg

Raubtier-Fütterung. Ja, Beverly frisst nur, wenn der Napf ein wenig von den anderen entfernt steht. Nala und Padano bedienen sich zur Not auch aus einem – die Grand Dame braucht halt ein bisschen Ruhe. Und Padano pendelt auch zu gerne zwischen allen drei Näpfen hin und her. *lol*

nala_padano_20110224_01.jpg

Und das hier – das ist mein Bild des Tages – aufgenommen heute morgen 5:44 Uhr. Da hatten sich die beiden gerade mal mehr oder weniger gekabbelt. Ob Spaß oder ein wenig Streß – dass wissen wohl nur die beiden. Ich vermag das nicht zu beurteilen. ;)

Ihr wollte gerne noch das Raufbild sehen? Ok – hier ist es – und dann werde ich es mir auf der Couch gemütlich machen. :yes:

nala_padano_20110224_02.jpg




Print Friendly

16 Kommentare

  1. C.Manowski sagt

    Ich habe zwei Halblanghaar Schätze (Hl. Birma) und eine Kurzhaar (EKH) habe auch das ganze Sortiment durchprobiert. Inclusive des so gelobten Furminators für meine Kurzhaar Katze und diesem Silikon dingsbums, aber ohne Erfolg.
    Wirklich mögen tun sie nur ganz normale Haarbürsten. Da sich die Haare dann aber Statisch aufladen habe ich jetzt auch besagten Ferrari bestellt (habe von einer Züchterin den Tipp dazu bekommen). Mal sehen wie es damit geht.

  2. Diesen Beitrag von dir hatte ich im Reader noch markiert ;-)
    Meine Tiger bürste ich regelmässig mit einer Bürste, die aussieht, wie die linke auf deinem Photo. Meine beiden langhaarigen Pascha (Maine Coon) und Balou (Perser) werden vorher noch mit einem Entwirrungskamm (mit sich drehenden Zinken) gekämmt.
    Im Frühjahr kommt bei mir regelmäßig der Furminator zum Einsatz, da er die Unterwolle am besten rausholt.
    Von der Bürste, die du dir da neu angeschafft hast, habe ich noch nie gehört, bin aber erstaunt, dass es noch ein Produkt gibt, was den Furminator preismässig toppt ;-)
    Liebe Grüße,
    Sylvia

  3. Die Stoppelhopser haben ganz kurze Haare und wir müssen eigentlich nur beim Fellwechsel etwas nachhelfen. Wobei Nicki Kämmen und Bürsten liebt, aber Moritz sich das nur unter Zwang gefallen läßt.
    Zum Einsatz kommen hier ein Flohkamm :blush2: , eine Zupfbürste von Karlie mit gebogenen Borsten und der Furminator.
    Den hatte ich mir extra für unser total verfilztes altes Mädchen Miri zugelegt und der leistet hier heute noch gute Dienste: Nicki ist zu Fellwechselzeiten eine kleine Wanderfluse und haart, wo sie geht und steht. Und Moritz hatte das letzte Jahr erstmals Probleme damit, sein Winterfell loszuwerden – da war der Furmi eine echte Hilfe! :yes:

    Liebe Grüße von Christina

  4. Unser Katzenkind ist kurzhaarig und weiss,
    dass wir die Heizung anmachen *grins*
    Dem entsprechend ist der Haarausfall gering.
    Ich nehme einfach einen kleinen Läusekamm
    und ziehe diesen dann zwei mal täglich durch das kurze Fell, fertig

    Hab ein nettes Wochenende Gruss CoolPic

  5. frechdachs sagt

    Boah, was für eine Blick die Diva auf dem vorletzten Bild hat. So richtig angep.. Was Katzen so alles mit ihren Blicken ausdrücken können!

    Meiner ist nur ein normaler Stubenpanther, den ich nur beim Fellwechsel mal striegele. Und das mit einem engzinkigen Kamm, in für mich bequemer Höhe auf dem Gartentisch mit direkter Entsorgung ;-) Dann haben die flatternden Federbälle kuscheliges Nestmaterial zur Verfügung. Das Kämmen gefällt ihm, er läuft sabbernd vor mir hin und her und präsentiert seine zu striegelnden Stellen. Er kann dann immer gar nicht genug bekommen.

  6. Ich bürste unsere zwei auch (noch) nicht. Habe festgestellt, dass Jungkatzen nicht so sehr haaren wie ältere, das kommt also sicher noch und dann werde ich sicher auch mal wieder zur Bürste greifen. Für unser Katerchen hatten wir so eine ähnliche wie bei dir links im Bild – außerdem einen Floh-Kamm :-) Ich weiß also auch noch nicht, ob die zwei sich das gefallen lassen werden, unsere kleine Diva wohl eher nicht, Leo wird die Gelegenheit nutzen, und sich an der Hand festbeißen, nehm ich an *lol*

  7. Huhu Kerstin,

    ja, ich finde auch, dass ist ein sehr leidiges Thema.
    Als Baba vor einem Jahr aus der Pflegestation zu uns zog, hatte er sehr viele Verfilzungen und ich habe einige Bürsten in der Zeit gekauft und entsorgt.
    U.a. auch die mit den orangen Ringen auf deinem Foto.

    Geblieben ist letztendlich eine recht grobzinkigen Kamm wie diese hier:
    http://www.zooplus.de/shop/katzen/katzentoilette/buersten/buersten_kaemme/44046
    und der Furminator, den auch Freunde mit ihren Coonies benutzen.
    http://www.zooplus.de/shop/katzen/katzentoilette/buersten/buersten_kaemme/175599

    Schönes Wochenende und liebe Grüße
    Annchen
    Baba muss aber wirklich Lust zu haben, sonst mag er den Furminator nicht wirklich.
    Ach ja, eine andere Freundin mit 2 Persern nutzt auch den Furminator

    • Hallo liebe Lisa,

      aah, ok – da habe ich auch schon öfter mal davor gestanden. Jetzt werde ich aber erstmal die Bürste weiter austesten. ;)

  8. Deine Werkzeugreihe kommt mir aus meinen Perserzeiten bekannt vor. Jetzt bin ich echt froh, dass unsere Beiden wohl pflegeleichtes Fell haben. Der Große hat zwar längeres Haar, aber keine richtige Wolle und lässt sich in der Schmusezeit auch am Bauch kämmen und der Kleine hat recht kurzes Fell. Wir kommen mit einem ganz normalen Kamm aus, der Fräulein K. zu sehr ziepte.

  9. beate sagt

    hallo….
    wir benutzen den frimator….. super genial….. der holt die haare bis ins unterfell raus……

    • Hallo liebe Beate,

      erstmal freue ich mich riesig, dass Du Dich dazu entschlossen hast, Deinen ersten Kommentar hier bei mir zu schreiben. :hearts: Du meinst sicher den Furminator? Frimator habe ich bei Google nicht gefunden – zumindest nicht im Zusammenhang mit Katzen. *lol* Ich werde jetzt weiterhin die neue Bürste ausprobieren und hoffe, dass ich damit zurecht komme.

  10. An dieser Bürste laufen ich auch schon länger vorbei ;). Vielleicht sollte ich sie mir doch mal leisten.

    Ich habe leider auch das Problem, dass Artos sehr stark zum Verfilzen neigt :( – die meisten Knoten habe ich jetzt rausgeschnitten, weil ich einfach keine Lust mehr habe ihn zu „quälen“.

    Ansonsten habe ich so ziemlich die gleiche Ausrüstung wie Du.

  11. Hö? Ich sag`s mal so: Fleissige Coonies müssen manchmal nicht gestriegelt werden. Britchy war ja eine fleissige Putzfrau und ich habe sie nie gekämmt. Nala muß ich kämmen, sonst hat sie überall Fell-Puzzeln. Nicht schön.

    Und bei Padano kann ich mir noch kein Urteil erlauben – sein Fell ist wunderbar, höchstens am Bauch kann man ihn ein wenig streicheln. ;)

  12. Auf dem Kratzbaum gucken die beiden schon ein bißchen angespannt. Aber das würde ich als völlig normal einschätzen. Dachte schon bei Euch wär nix normal *g*

    Was die Fellpflege betrifft kann ich Dir leider nicht weiterhelfen. Whiskey wird nur ab und an mit einem Gummi-Striegel aus dem Bereich der Pferdepflege „gestreichelt“.

    Aber ich dachte immer Coonies müssen nicht gebürstet werden?

    LG Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:hurra: 
:cool: 
:heart: 
:rose: 
:-) 
:whistle: 
:yes: 
:cry: 
:-( 
:unsure: 
;-) 
:mail: 
:kaffee: 
:coffee: 
:nagellack: 
:holy: 
mehr...