Monate: Januar 2013

Sollte mich jemand vermissen

… ich lese. Und ich blogge erst wieder, wenn ich mit dem Buch durch bin. Auch schulde ich Martin noch ein Bild von letzter Woche – aber irgendwie gibt es bei dem miesepetrigen Wetter nichts zu knipsen – ich werde demnächst zwei Fotos zum Projekt posten – versprochen. Aber einen Schnappschuss habe ich für Euch… echte Handarbeit und ich freue mich wahnsinnig über dieses tolle Dampfgerät: Vielen Dank nochmal an dieser Stelle an denjenigen, der mir dieses Prachtstück gebaut hat.

Winterlich: Spitzkohl-Auflauf

Habt Ihr jemals etwas mit Spitzkohl zubereitet? Mich lachte der Kohl beim Einkaufen so an, dass er einfach in meinen Einkaufskorb wandern musste. Wie man allein von der Optik her schon vermuten mag, ist der Spitzkohl ein Verwandter vom Weißkohl, nur milder und feiner im Geschmack. In der Küche kann er genauso eingesetzt werden wie der Weißkohl oder auch wie Wirsing, nur die Garzeiten verkürzen sich aufgrund der feineren Blattstruktur ein wenig. Zum Schluß sei noch gesagt, dass der Salat auch prima als Rohkostsalat zubereitet werden kann. Ich aber habe mich für das folgende entschieden. SPITZKOHL-AUFLAUF Zutaten für 4 Personen: 500 g festkochende Kartoffel(n), gekocht 350 g Hackfleisch 20 ml Öl 1 Zwiebel, gewürfelt 2 Zehe/n Knoblauch, fein gehackt oder zerdrückt Salz und Pfeffer ½ – 1 (kleiner) Spitzkohl Tabasco Worcestersauce 20 g Butter 20 g Mehl 100 ml Milch 300 ml Gemüsebrühe Paprikapulver, scharf 60 g Schmelzkäse 50 g Frischkäse ca. 100 g Reibekäse, z.B. Emmentaler, Parmesan oder was gerade im Haus ist Zubereitung: Zunächst die Kartoffeln waschen, schälen und 15 bis 20 Minuten …

Wintermärchen

War das ein toller Anblick heute morgen? Als ich heute um 4:20 Uhr die Rollläden hochzog, musste ich lächeln. Es flockte so schön vom Himmel. Eine Weile blieb ich fasziniert am Fenster stehen und konnte mich gar nicht los reissen. Auf der Straße waren auch erst 1, 2 Autospuren zu sehen. Das musste ich einfach geniessen und ich gebe zu: Ich für meinen Teil fahre nur äußerst ungerne bei solchen Witterungsverhältnissen Auto. Also entschloss ich mich spontan, einen Tag Urlaub zu nehmen und mich dem Stress auf den Strassen gänzlich zu entziehen. Es war bis jetzt ein sehr schöner Tag und es hat mir große Freude bereitet, eine Runde mit dem Fotoapparat zu drehen. Ich habe in aller Ruhe mein Headerbild sowie den Blog-Hintergrund geändert, ein wenig gelesen, Tee getrunken und Kartoffelplätzchen gebacken. Und immer wieder raus geschaut. Ich freue mich, dass es nicht gleich wieder „über Null” ist und sich die weiße Pracht in Matsch verwandelt. Und ich bin gespannt, ob in der nächsten Nacht nochmal ein Schwung dazu kommt, wie vom netten Wettermann …

Kennt Ihr schon Gefro?

Bis vor ein paar Tagen war mir diese Firma vollkommen unbekannt. Ein kleiner Vertrieb im Allgäu, der sich auf Würzmischungen, Suppen und Sossen spezialisiert hat. Bislang kannte ich, noch aus Kindertagen, nur die Firma Wela, die im Fränkischen zu Hause ist. In mehr oder weniger regelmässigen Abständen bestellen wir dort schon seit einigen Jahren vorwiegend gekörnte Brühe und Pasten, aber auch Sossenprodukte und Stärke. Stets zu unserer vollsten Zufriedenheit – das hat sich auch bis heute nicht geändert. Nun wurde ich vor ein paar Tagen bei Susi auf Gefro aufmerksam. Und da unsere nahezu täglich zum Einsatz kommende Brühe gerade zur Neige ging, dachte ich bei mir: Warum probiere ich nicht einmal diesen Versand aus? Susi scheint ja schon seit Jahren mit den Produkten hochzufrieden zu sein. Gesagt – getan. Die ersten beiden Produkte, nämlich die Sauce Bolognese sowie die Gewürzmischung Bella Italia, haben es uns allen sehr angetan. Ja, es geht auch mal ohne Fleisch, und das sogar sehr gut. Wir haben wirklich nichts vermisst und ich kann zumindest schon mal diese beiden Produkte …

Winter und mehr

Des einen Freud, des anderen Leid. Das war schon immer so. Und da ist es vollkommen egal, ob wir draussen 30°C aufwärts haben oder – wie aktuell – Temperaturen um den Gefrierpunkt und Schneefall. Ich finde es schön, auch, wenn ich morgens nicht gerne bei Neuschnee Auto fahre. Vor allem auf der Autobahn, wenn die dicken LKWs meinen, mich überholen zu müssen, fühle ich mich unwohl. Aber ich bin gut und sicher auf dem noch sehr leeren Parkplatz angekommen, wenngleich ich 10 Minuten länger unterwegs war. Da ich noch ein Bild zu Martins Projekt schuldig bin, habe ich mich entschlossen, dieses Foto bei Thema Nr. 22 – GANZ SCHÖN DUNKEL – einzusortieren. Mein persönliches Bild Nummero 17. Ich habe mich entschlossen, es diesmal ein wenig kleiner zu lassen, wegen der i*Phone Qualität. Eigentlich hätte dieses Foto am vergangenen Sonntag schon online sein müssen. Bin ich entschuldigt, wenn ich schreibe, dass ich im Lese- und Strickfieber bin und deswegen nicht früher zum Bloggen kam? Ich habe aber noch ein zweites Bild dabei, denn im Fitnessstudio habe …

Zeit für Soulfood

„Soulfood” – was für ein schönes Wort. Klingt aber leider auch nach purem Hüftgold. Allein beim Aussprechen von „Brownies” spüre ich schon, wie die fiesen kleinen Kalorien sich die Hände reiben und darüber diskutieren, wo auf meinen Hüften sie sich ansiedeln möchten. Da wird der Gang ins Fitnessstudio quasi zum Pflichtprogramm… Trotzdem – heute war`s mal wieder Zeit für Soulfood bei uns. Die Kinder haben es sich so sehr gewünscht. Nach den Lachs-Spaghetti zum Mittagessen habe ich kurz die Vorräte gecheckt und festgestellt, dass für dieses fiese und sehr gemeine, aber oberleckere Rezept Cynthia Bar*comi alle Zutaten im Haus waren. Und es musste noch nicht mal ein Schoko-Nikolaus oder Weihnachtsmann dran glauben. Hier kommen sie also, die BROWNIES A LA CYNTHIA Zutaten: 200 g Zartbitterschokolade 75 g Butter oder Margarine 150 g Zucker 2 EL löslicher Kaffee 2 EL Espresso 2 Eier 200 g Zartbitter- oder Weiße Schokolade 105 g Mehl 1/4 TL Natron 1/4 TL Salz Zubereitung: Die Zartbitterschokolade grob in Stücke brechen und gemeinsam mit der Butter, dem Zucker (den ich vollkommen vergessen …

Viel zu schnell…

… ging mein Urlaub wieder zu Ende und ich bin schon wieder voll drin im Tagesgeschäft. Gut, vielleicht noch ein klein wenig langsamer am ersten Arbeitstag 2013, aber es ist gleich, als wäre man gar nicht weg gewesen. Wie geht es Euch, wenn Ihr nach ein paar Wochen Urlaub wieder an Eurem Arbeitsplatz seid? Ansonsten gibt es nicht viel zu berichten. Die erste Socke für den Sohnemann könnte ich Euch zeigen. Oder den letzten Nikolaus, den ich gestern vernichtet habe? Und ich könnte Euch schreiben, dass ich mit den Tributen von Panem zu 75% durch bin. Ein sehr spannendes Buch – noch besser als der Film. Aber nein – ich zeige Euch lieber ein Bild vom Katertier. Denn wie Schokonikoläuse aussehen, dürften wir alle noch gut im Gedächtnis haben und die Socken zeige ich Euch lieber erst, wenn auch der zweite fertig ist. All meinen Besucherinnen und Besuchern wünsche ich eine schöne Woche. Und wer sich über mein Headerbild wundert – ich habe noch nichts Brauchbares in meinem Fotofundus. Sobald ich ein hübsches Foto habe, …

Überraschung

Manchmal sind es die kleinen Dinge im Leben, die einem die Freudentränchen ins Gesicht treiben. Dinge, mit denen man einfach nicht rechnet und sich riesig darüber freut. So geschehen am Morgen des Heiligen Abends, als ich von einer Freundin, die ich leider nur selten sehe, ein kleines Tütchen in die Hand gedrückt bekam. Das heißt, das stimmt so nicht ganz. Denn eigentlich hat es das Tochterkind überreicht bekommen – für die ganze Familie. Ich habe es erst begriffen, als die Freundin schon wieder weg war. Ein Blick in das Tütchen und ich war ganz gerührt. Wir alle hier, denn dieses kleine Geschenk passt einfach wie Deckel auf Topf. Diese hübschen kleinen Steine werden uns stärken in diesem Jahr und ich bin sehr zuversichtlich. Und wenn ich mal nicht weiter weiss, vielleicht helfen mir dann eben genau diese Steine. Ich freue mich so wahnsinnig darüber und der Rest der Familie auch. An dieser Stelle nochmal vielen lieben Dank an Dich, liebe Freundin! Es war eine tolle Überraschung – für uns hier eine sehr bedeutende obendrein. Und …

Kartoffel-Tortilla

Es wird Zeit für das erste Rezept des Jahres. Das Tochterkind konnte ich damit leider nicht begeistern, dafür war aber der Sohn ganz angetan und es blieb kein Krümelchen übrig. Ein schönes Rezept für 2 Personen. Geht schnell, schmeckt äußerst lecker und macht satt. KARTOFFEL-TORTILLA Zutaten für 2 Personen: 250-300 g Kartoffeln, mehlig kochend 1 Zwiebel etwas Öl für die Pfanne 4 Eier Salz und Pfeffer 1/2 Bund Schnittlauch Zubereitung: Die Kartoffeln schälen und waschen, dann in dünne Scheiben hobeln oder schneiden. Die Scheiben so gut es geht mit einem Küchenkrepp trocken tupfen. Die Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelringe darin glasig braten. Die Hitze zurück nehmen und die Kartoffelscheiben mit Salz und Pfeffer würzen und unter Wenden 10 Minuten gleichmässig anbraten. In der Zwischenzeit die Eier verquirlen und ebenfalls etwas salzen und pfeffern. Auch der klein geschnittene Schnittlauch kann zur Eiermasse gegeben werden (oder alternativ beim Servieren über das Gericht gestreut werden). Die verquirlten Eier gleichmässig über die Kartoffeln giessen und 10 Minuten stocken …

Willkommen in 2013

Seid Ihr alle gut rüber gekommen ins Neue Jahr? Wir sind es gemütlich angegangen. Freundinnen-Besuch am Abend, gemütliches Beisammensein – schön war`s und ruhig. Ich mag das, brauche keine große Party zum Jahreswechsel. Einmal waren wir auf dem Main auf einem kleinen Schiff und haben ins neue Jahr getanzt.. lang ist´s her. Ich wohne zwar in einer Großstadt, trotzdem ist unser Stadtteil ein Dorf. Und so wird es niemanden wundern, wenn wir uns alle Jahre wieder kurz vor Mitternacht auf unserer einzigen grösseren Kreuzung treffen und gemeinsam aufs Neue Jahr anstossen. Vorgestern war es extrem laut und russig, wir haben es nur ein halbes Stündchen ausgehalten. Das Knallen haben wir übrigens anderen überlassen und einfach nur zugeschaut. Aber ganz ehrlich: Ein schönes Feuerwerk ist was anderes und in einem Moment konnte ich noch schnell zur Seite springen, bevor mir ein Knaller unters Hosenbein gekrabbelt ist, dann macht das nicht wirklich Spaß. :roll1: Der Start ins Neue Jahr verlief dann ebenfalls ruhig. Ich bin sehr günstig an ein ein gebrauchtes Kindle gekommen (danke nochmal an dieser …