Monate: April 2013

Neues von den Coonbolden

Und nur von den Coonbolden, denn unsere Beverly hat sich irgendwo hin verkrümelt. :( Geht es nur mir so, dass mir derzeit der „Blog-Stoff” irgendwie fehlt? Ich koche und backe, aber das kennt Ihr alles schon und was soll ich ein Rezept zweimal bloggen? Auch sonst passiert nichts viel Bloggenswertes derzeit bei Familie Terragina. Alles geht seinen gewohnten Gang und allen geht es gut. Bei schönem Wetter wird ein wenig im Garten gewerkelt, wenn`s regnet ist eben der Haushalt dran oder ungeliebte Dinge, die schon seit längerer Zeit erledigt werden wollen. Noch nicht mal zum Häkeln komme ich. Vorhin habe ich mir mal meine Kamera geschnappt und versucht, ein paar schöne Fotos von den Fellnasen zu machen. Putzmunter sind sie und leben ein ausgefülltes Katzenleben. Auch der Freigang hat ein neues Dach bekommen und ist mit dem Hochdruckreiniger grundgereinigt worden. Ich hoffe, ich kann bald mal ein paar Outdoor-Fotos bloggen. Mit Begeisterung jagen sich unsere Coonbolde täglich durchs Haus. Besonders gerne, wenn wir gerade den Matrazenhorchdienst antreten wollen. :roll1: Das Katertier wird immer verschmuster, ein …

Endlich wieder Rhabarber

Durch meine liebe Namensvetterin von „Verboten Gut” bin ich vor ein paar Tagen auf dieses Rezept aufmerksam geworden. Wie lecker… ich liebe Rhabarber und Kokos und da ich heute nachmittag Besuch zum Kaffeetrinken erwartete, war genau das mein Rezept der Wahl. Ich habe mich ziemlich genau an das Rezept gehalten – mit zwei kleinen Abweichungen: Zum einen habe ich 3 Eier Gr. M verwendet (Kerstin, ich denke, Du hattest 2 Eier Gr. L, oder?) und zum anderen habe ich dem Rührteig noch ein wenig Milch zugefügt, weil er doch recht bröselig war. Nach Gefühl – vielleicht 50 ml? Bis auf die Rhabarber-Schälerei, die ich immer recht gründlich mache, geht die Arbeit leicht und schnell mit dem Handrührgerät von der Hand und der Kuchen ist fix im Ofen. Und wie lecker er ist, beweist das Blech, was jetzt noch in der Küche steht. Ganze 5 Stücke sind noch übrig geblieben von einem einzigen Kaffeetrinken. Allerdings waren wir auch neun Personen. Zum Nachbacken unbedingt empfohlen.

Besuch im blau-gelben Möbelhaus

Schon lange war ich nicht mehr dort und es wurde mal wieder Zeit. Schließlich benötigte die Familie ein paar neue Teller für jeden Tag. In den vergangenen Osterferien hatte ich nicht wirklich Lust, mich ins gewohnte Getümmel zu stürzen, da war mir der heutige Freitag doch wesentlich lieber. Und da wir auch schon lange kein Köttbullar mehr gegessen hatten und die Kinder mir schon seit Monaten damit in den Ohren liegen, machten wir uns um die Mittagszeit auf den Weg zu I*kea. Neben den Tellern sollten auch ein paar neue Kissen für die Couch besorgt werden. Das ständige Federn-Aufheben ging mir nämlich langsam auf den Keks. Und wie es bei I*kea eben so ist, wanderte noch die ein oder andere Kleinigkeit in unseren großen Wagen. Eine Box für meine Wolle (die eigentlich dann einen Platz unterm Bett bekommen sollte, leider passt sie nicht drunter…), ein paar Schälchen, Spülbürsten, Geschenkpapier. Schnell waren wir durch und standen an der Kasse. Und auch dieses Mal entschloss ich mich für die „Selbstbedienungskasse”. Die, wo man selber scannen kann. Habt …

Überraschung

Bei uns ist nachmittags immer der DHL-Mann unterwegs und wird häufig schon erwartet. Nicht so heute, denn aktuell hatte ich nichts bestellt. Als es dann vorhin trotzdem an der Tür klingelte, dachte ich, dass er sicher die Nachbarn nicht angetroffen hat. Kommt ja ab und zu mal vor. Es soll ja auch noch andere Menschen geben, die gerne online ihre Einkäufe erledigen und sich die Sachen nach Hause schicken lassen. Ok… auf diesem kleinen Paket stand nun aber mein Name. Der Absender, ein Verlagshaus in Gütersloh, war mir völlig unbekannt. Neugierig machte ich mich daran, das Paket zu öffnen. Ich staunte nicht schlecht und hab` mir ein Loch in den Bauch gefreut, als ich das hier in den Händen hielt: Hach, was freute ich mich, denn der Name Thomas Sixt ist mir sehr wohl bekannt – kommentierte der sympathische Koch doch schon ein paarmal hier auf meinem Blog. Und da fällt mir auch gleich die Frage vom 30. Dezember 2012 wieder ein, wann wir denn mein erstes iPad-Kochbuch aufnehmen… hmmm, ich werde mal drüber nachdenken, …

iPhone-Tipp: Zitrr Camera

Meine Blog-Pause dauert doch noch etwas länger an als gedacht, was vielleicht nicht zuletzt am ausbleibenden Frühling liegt. Sogar ich, als Winter-Liebhaberin, habe jetzt langsam die Nase voll von Temperaturen unter Null. Aber ich bin zuversichtlich, dass es nun langsam wärmer wird und die Bäume bald ausschlagen und es zu grünen und zu blühen anfängt. Zeit wird`s ja… :roll1: Heute aber, nachdem wir ausgiebig gefrühstückt haben, möchte ich den iPhone-Usern unter Euch diese tolle Foto-App nicht vorenthalten: Zitrr Camera gibt es derzeit im App-Store kostenlos und das schnelle Zugreifen lohnt sich. Ich habe mir die App heute morgen installiert und ein wenig herum probiert. Und ich kann jetzt schon sagen, dass die App auf jeden Fall die ein oder andere App auf meinem Gerät überflüssig machen wird, denn es geht sehr viel mit dem kleinen Tool. So kann man Fotos knipsen oder filmen, die Bilder werden zunächst innerhalb der App gespeichert. Von dort aus kann man sie dann löschen, in den eigenen Foto-Ordner speichern, mailen oder auf den diversen sozialen Plattformen teilen. (Facebook scheint aktuell …