Monate: Mai 2013

Freitags-Füller #218

Wie lange ist es eigentlich her, dass ich meinen letzten Freitags-Füller gebloggt habe? Ich habe gerade mal nachgesehen… es war die #187 am 26.10.2012. Ich bin ja wirklich faul geworden… Aber wenn die Lust nicht da ist, dann sollte man es eben lassen. Und heute aber habe ich Lust, Barbaras heutigen Füller zu ergänzen, los geht´s: Meine Ergänzungen heute in einem schönen Lilaton. 1. Ich warte auf den Sommer, wie wahrscheinlich Tausende andere Menschen auch. 2. Dokumente und andere wichtige Dinge verwahre ich sorgfältig. 3. Drei Dinge auf meinem Tisch: Eine heisse Tasse Tee, meine Dampfen und mein MacBook. 4. Zum Leidwesen meiner Familie bin ich manchmal schon ein wenig ausgelassen und übermütig. 5. Was macht eigentlich die Wetterfee, wenn Ihr der Regen ausgegangen ist? 6. Zweimal in dieser Saison habe ich ihn für einen schönen Blechkuchen zubereitet: Rhabarber. 7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Fernsehabend im Kreise der Familie, morgen habe ich den Geburtstag meines lieben Hobbykochs geplant und Sonntag möchte ich schön brunchen mit meinen Lieben …

Wolkenkratzer-Festival 2013

Kaum zu glauben, aber die Wetterfee hatte ein Einsehen und hat uns den ganzen Samstag einen regenfreien Tag gegönnt. Erst am späteren Abend wurde es von oben feucht und so konnten ca. 750.000 Besucher (das war mein letzter Stand) den ersten Tag des Wolkenkratzer-Festivals 2013 geniessen. Beim Festival 2007 kamen an beiden Tagen insgesamt 1,2 Millionen Menschen zusammen, ich kann mich noch gut daran erinnern. Damals hatten wir auch Karten ergattert, um Frankfurt von oben vom Trianon zu betrachten. In diesem Jahr hat`s leider nicht geklappt. :( Ich war bemüht, ein paar schöne Bilder zu knipsen – klick macht grösser. The Baseballs auf der Bühne an der Hauptwache. Die Frankfurter Skyline aus Sand. Beeindruckend! Auf der Bühne am Opernplatz war kaum ein Durchkommen und einen Blick auf die Bühne konnten wir leider auch nicht erhaschen. So viele Menschen. So mancher wurde kreativ und hat sich doch einen Logenplatz ergattert – und wenn`s die Laterne ist. Das Citibank-Hochhaus (mehr über die Frankfurter Hochhäuser gibt`s hier nachzulesen) Die Deutsche Bank Westend 1 Sprayer-Kunst Stefanie Heinzmann – wieder …

Für Foto-Fans: iPad-App Moldiv

Am Pfingstmontag möchte ich Euch eine tolle neue iPad-App vorstellen, die es derzeit(?) umsonst im App-Store gibt. Ich habe sie mir vorgestern installiert und Zeit gehabt, sie ein wenig auszutesten. Und ich muß sagen, einfacher könnte das Collagen-Erstellen nicht sein. Wer von Euch also gerne Fotos knipst und diese dann mehr oder weniger kunstvoll arrangieren und kombinieren möchte, dem sei MOLDIV wärmstens ans Herz gelegt. Ruck-Zuck ist eine Collagenvorlage ausgewählt, die Fotos zugefügt und mit Text, Effekten, Rahmen und/oder Stickern aufgehübscht. Dabei ist die Bedienung denkbar einfach. Sogar das Vertauschen von Fotos ist kinderleicht. Einziger Wermutstropfen: Weitere Hintergründe, andere Sticker, noch mehr Texturen und Fotoeffekte, dafür muß man dann doch sein iTunes-Konto belasten. Ich für meinen Teil habe mir das Collagen-Pack herunter geladen und auch das Background-Pack und ich denke, ich werde es nicht bereuen. Mal sehen, ob noch etwas nachkommt, da wäre zum Beispiel noch „Vintage Effects-Pack“ für 89ct, das mich doch sehr reizen würde… Die App läuft am schönsten auf dem iPad, aufgrund der großen Fläche, aber auch auf dem iPhone lassen sich …

Rhabarber-Baiser-Kuchen

Noch ist die Rhabarber-Zeit nicht vorbei und ich mein Dank geht an dieser Stelle an die Mama (oder war´s die Oma?) einer lieben Arbeitskollegin, die mir am vergangenen Donnerstag ein knappes Kilo des leckeren Obstes Gemüses in die Firma mitgebracht hat. RHABARBER-BAISER-KUCHEN Zutaten für ein Backblech: 400 g Mehl 2 TL Backpulver 1 Prise Salz 200 g kalte Butter in Stückchen 150 g Zucker 2 Eier, Gr. M 800-1000 g Rhabarber 6 Eigelb 100 g Zucker 400 g süße Sahne 80 g Speisestärke 6 Eiweiß 1 Prise Salz 280-300 g Zucker Zubereitung: Aus Mehl, Backpulver, der Prise Salz, der kalten Butter, dem Zucker und den beiden ganzen Eiern schnell einen Knetteig herstellen, in Folie wickeln und für 30 Minuten im Kühlschrank parken. Den Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf ausrollen. Wenn möglich, den Teig an den Rändern ein wenig hochdrücken. Den Teig mit einer Gabel mehrfach einstechen und die Rhabarberstücke darauf verteilen. Aus dem Eigelb, dem Zucker, der Sahne (in flüssiger Form) und der Speisestärke …

Herzlichen Glückwunsch, liebe Adler

Was für ein Krimi :roll1: Auch wenn wir das letzte Spiel der Saison gegen die Wölfe nur auf 90Elf mitverfolgen konnten. Nach 19 Minuten bereits 0:2 für den Gegner… puh, wir dachten schon, das wird heute nichts. Aber dann, in der 36. Minute, gab es aufgrund eines Elfmeters wieder Hoffnung und wir fieberten weiter mit den Frankfurter Jungs. Die Adler sorgten für eine spannende zweite Halbzeit – und die letzten 5 Minuten hatten es dann so richtig in sich (was mich an ein weiteres Spiel vor 3 1/2 Jahren erinnerte, wo wir uns bei eisiger Kälte mit lieben Menschen aus der Lüneburger Heide den Popo abfroren). Auch dieses ging seinerzeit unentschieden aus. Kurz vor Spielende ein Freudentaumel im Frankfurter Stadion – ist doch Leverkusen in Hamburg mit 1:0 in Führung gegangen. Aufatmen bei den Frankfurter Fans – jetzt ist es also amtlich: Die Eintracht spielt im Europa-Pokal. Man bedenke, dass die Jungs in dieser Saison erst wieder aufgestiegen sind. Von Null auf Platz 6 sozusagen, da kann man (und Frau) nun wirklich nicht meckern. Sie …

Projekt Colourcode

Ein schönes Projekt, dieses „Projekt Colourcode” bei Siglinde von „Von olle a bissl”. Aufgrund meiner Blog-Faulheit bin ich erst am vergangenen Sonntag – Muttertag – auf diese schöne, künstlerisch angehauchte Idee aufmerksam geworden. Ich mag es ja sehr, mit meinem Grafikprogramm ein wenig herum zu spielen (habe ich lange nicht mehr getan, ich weiß) und das Fotografieren steht ja sowieso fast täglich auf dem Programm. Und da heute Samstag ist, ich daheim bin und die Eintracht gerade gegen die Wölfe zu verlieren droht (wäre ja auch zu schön gewesen, wenn die Jungs im Europapokal mitmischen könnten), habe ich mich an mein Macbook gesetzt und mal ein wenig herumgespielt. Fotografiert habe ich ein kleines Pflänzchen, welches mehr oder weniger wild in unserem Mini-Gärtchen herumwuchert und nun auch mal blüht. Erinnert mich sehr an eine Kirschblüte? (Ohje, die mit dem grünen Daumen unter Euch, die schütteln jetzt bestimmt energisch mit dem Kopf…) Was auch immer es ist, mir gefällt`s. Klick macht grösser… All meinen lieben Besucherinnen und Besuchern, die trotz meiner Blog-Unlust immer noch bei mir vorbei …

Muttertag

Allen Müttern dieser Welt einen schönen Muttertag! Möge die Sonne ein wenig für Euch scheinen. Und den weltbesten Kindern ein ganz dickes Dankeschön für diesen wunderschönen, superleckeren Blaubeer-Traum. Ich liebe Euch über alles!

Zauberkuchen

Gesehen habe ich diesen Kuchen das erste Mal am vergangenen Samstag im Dampfgarten und war völlig fasziniert ob seiner hübschen Optik. Als er dann auch noch äußerst lecker schmeckte, war klar, dass ich mich daheim auf die Suche nach dem Rezept machen musste, netterweise war der Bäcker so nett, mir den Namen dieses marmorkuchen-ähnlichen Kuchens zu verraten. Und fündig wurde ich – man mag es kaum glauben – wieder einmal beim Chefkoch. ~ klick macht grösser ~ Und bevor Ihr Euch nun den Kopf zerbrecht, wie das mit dem Teig funktioniert, hier geht`s zum Rezept. Ähnliche Rezepte sind auch unter dem Namen „Zebrakuchen” zu finden – was ja auch recht naheliegend ist. Und Ihr so? Habt Ihr heute auch gebacken oder den Tag der Arbeit anderweitig genutzt?