Autor: Kerstin

Indischer Gewürzkuchen

Mit einem Backrezept melde ich mich mal wieder zurück. So manche Frage hatte mich erreicht, ob alles in Ordnung ist bei mir. Und ja, ich kann Euch sagen: Es ist alles in Ordnung, ich habe nur weniger Lust auf Laptop und Internet, verbringe viel Zeit mit anderen Dingen – derzeit ist das eben so und der Grundgedanke des Bloggens soll ja auch erhalten bleiben, denn das Bloggen ist ein Hobby und soll Spaß machen und nicht zur Pflicht mutieren.

NYC: Central Park & Naked Cowboy

Versprochen ist versprochen und wie sagt man noch so schön: Besser spät als nie.   Ein paar Fotos von unserem USA-Trip im Mai diesen Jahres habe ich Euch noch vorenthalten und heute möchte ich Euch gerne mitnehmen auf eine klitzekleine Reise in den Central Park. Bereits 1859 wurde der Stadtpark in Manhattan, dem Herzen New Yorks, als Landschaftspark eingerichtet und 1873 fertig gestellt. Die grüne Lunge New Yorks erstreckt sich über gut 4 km Länge und 860 m Breite und nimmt ca. 6% der Fläche Manhattans ein. Im Jahr kann der Park ca. 25 Millionen Besucher verzeichnen. Soviel zu den Eckdaten des Parks. Wir waren absolut fasziniert, wie still es auf einmal in der Weltstadt wird, wenn man den Park betritt. Und das, obwohl dort auch Autos durchfahren – schlichtweg, weil der Park so riesig und teilweise sehr dicht bepflanzt ist. Ein paar Meter hineingelaufen in das satte Grün und die Stadt ist wie ausgeknipst. Leider konnten wir längst nicht alles sehen, da wir täglich kilometerweit gelaufen sind und den Weg auch hätten wieder zurück laufen …

Darf ich vorstellen…

Jede Entschuldigung ist zwecklos, ich habe mich den ganzen August sehr, sehr rar gemacht, hier in meinem Blog und auch bei Euch. Irgendwie war meine Zeit sehr ausgefüllt mit dem Besuch vom Tochterkind, den Sommerferien vom Sohnemann, arbeiten gehen und auch recht viel Sport und wohl auch der Blog-Unlust, die einfach nicht so richtig verschwinden möchte. Auch die letzten drei Wochenenden waren verplant. Vor drei Wochen waren wir kurzfristig in Würzburg, vor zwei Wochen stand das Familien-Wochenende in Straßburg auf dem Kalender und das letzte Wochenende waren wir mit lieben Verwandten bei Gluthitze von 35°C in Bad Friedrichshall und dem schönen Bad Wimpfen am Neckar. Ihr seht: Ganz schön was los derzeit bei Familie Terragina – aber jetzt wird es hoffentlich ein wenig ruhiger. Auch die versprochenen New York-Bilder werde ich hoffentlich demnächst noch nachreichen… das alles aber nur am Rande. Heute möchte ich von einem lang gehegten Traum erzählen, denn eigentlich gab es in meinem Leben immer wieder den Wunsch nach einer Vespa oder einem 50er Roller – je mehr Retro, desto besser. Warum …

So viel Tee!

Ich freue mich. Und weil das so ist, möchte ich gerne darüber bloggen. Wer hier schon länger liest weiß, dass ich ein großer Tee-Fan bin und eigentlich von morgens bis abends Tee trinke. Ganz früher, in meiner Jugend, war es schwarzer aromatisierter Tee. Könnt Ihr Euch noch an diese typischen chinesischen Tee-Service erinnern? Ich weiß noch, dass mein Bruder ein ganz tolles hatte in Kobaltblau, was in seinem Zimmer stand, schön arrangiert zusammen mit ein paar Kandis-Sticks. Ich war immer ganz neidisch darauf und hätte sehr gerne genauso eines gehabt. Heute bevorzuge ich Grünen Tee, Kräuter- und/oder Früchtetee. Auf der Arbeit gibt es Teebeutel, weil es so schön einfach ist. Morgens koche ich mir eine große Thermoskanne Wasser und über den Tag gibt es dann vier große Becher Tee. Auch zu Hause habe ich viel Beuteltee getrunken. Sehr gerne und am allerliebsten Pukka-Tee. Beim Surfen im Web, bei der lieben Kossi, die auch begeisterte Bellicon-Hüpferin ist, bin ich dann über den Teewicht gestossen und dachte so bei mir: „Ach, eigentlich könntest Du ja auch mal …

Alles für die Katz #39

Während es draußen junge Hunde regnet (und das schon den ganzen Tag) zeige ich Euch heute mal wieder ein Bild von unserer Nalamaus an ihrem aktuellen Lieblingsplatz. Letzte Woche habe ich ja pausiert, weil ich einfach kein schönes Foto in petto hatte und die Blogunlust um sich gegriffen hat. Es wird besser und deswegen bin ich auch heute wieder dabei. Einen Tag zu spät, aber ich denke, das wird die liebe Jaelle mir verzeihen. Hach ja – Katze müsste man sein. Haben sie nicht ein paradisisches Leben? Beneidenswert… Fressen, schlafen, chillen, bespielt und beschmust werden und dann wieder von vorne. So lässt es sich doch prima leben!

Ein verrückter Hobbykoch

Ich weiß ja, dass der Hobbykoch auch gerne mal ein klein wenig verrückt ist, aber heute habe ich mich ein wenig gewundert, aber auch sehr gefreut. Leider musste ich heute nochmal ins Piercing-Studio, siehe gestern, weil das Steinchen aus dem Helix-Piercing sich verabschiedet hat. Da der Hobbykoch aber ein sehr lieber Hobbykoch ist fuhr er mich nach dem gemeinsamen Wocheneinkauf nochmal in die Innenstadt und ruck-zuck war das Teilchen ausgetauscht. Jetzt ist alles wieder hübsch. Wir holten noch ein Brot für den Abend und kamen auf dem Weg an einer Birkenstock-Filiale vorbei, die mir bis dahin noch nie aufgefallen war. In Anbetracht dessen, dass Birkis ja wieder voll im Trend liegen und ich sie früher wahnsinnig gerne (und auch fast ausschließlich) getragen habe, wollte ich eigentlich nur mal schauen, was es so gibt. Und ich sah auch ein Paar, was ich auf Anhieb super interessant fand, weil ich sowas bis dato noch nie gesehen habe. Und jetzt kommen wir zu der Stelle, warum dieser Blogartikel so heißt, wie er heißt. Denn der Hobbykoch fand diese …

Frau ist nie zu alt!

Eigentlich war heute nur ein Friseurbesuch mit Strähnchen geplant – quasi ein alle vier Monate wiederkehrendes Ereignis. Und wenn Terragina zum Friseur geht, nimmt sie i.d.R. am Vorabend ihr Helix-Piercing raus, damit der Friseur nicht daran hängen bleibt. So also auch gestern, allerdings musste ich dann feststellen, dass mein Piercing beim Herausnehmen kaputt gegangen ist. Das Gewinde zum Verschließen war aus der Kugel rausgegangen und steckte noch am Stab – somit also unbrauchbar. Da mein Friseur in der Frankfurter City ist bot sich natürlich an, im Anschluß noch beim Piercing-Studio vorbeizuschauen und neuen Schmuck zu kaufen. Und wie ich so in dem wirklich schicken, neuen Laden stand (das Studio war wohl erst vor kurzem umgezogen) sah ich es wieder: Das Piercing, was mir bei anderen immer so gut gefiel.  Lange Rede – kurzer Sinn: Ich dachte mir: „Also wenn ich schon auf dem Stuhl sitze (ja, sie setzen verkauften Schmuck auch gerne ein), dann kann ich mir ja auch ein Tragus-Piercing stechen lassen“ – auch wenn mir zugegebenermassen doch ein wenig mulmig war.  Gesagt – getan und …

Couscous-Salat a la Terragina

Terragina macht Sport und Terragina versucht sich derzeit gesund zu ernähren. Und da auch das Wetter recht schön und warm ist, haben wir uns heute dazu entschlossen zu grillen. Und immer wieder stellt sich hier die Frage: „Welchen Salat gibt es heute zu Hähnchenbrust, Lammspießchen & Co?“ Wir haben uns gemeinsam für Couscous-Salat entschieden und ich habe heute mal ein wenig experimentiert. Und da die restlichen Familienmitglieder ungefähr in dieser Art reagiert haben „Oooh, der ist voll lecker!!“ bzw. „Hmmmmh!“ habe ich mich entschlossen, Euch schnell mein Rezept aufzuschreiben. Terraginas Couscous-Salat Zutaten für 4 Personen: 300 g Couscous 300 ml Wasser 1 EL Oliven- oder Sonnenblumenöl 1 guter TL Salz 1 guter TL gekörnte Brühe 3 Zitronen 1/2 Salatgurke 2 mittelgroße Tomaten 2 Paprika, z. B. orange und rot 1 kl. Dose Mais 1 Bund glatte Petersilie 2 Stiele frische Minze 1 EL Olivenöl 1 EL Tomatenmark 1 EL Sojajauce 1-2 TL rote Currypaste (je nach gewünschter Schärfe) Salz und Pfeffer Chiliflocken oder Pul Biber Zubereitung: Den Couscous in einer großen Schüssel abwiegen. In einem …

Frau Holle Kuchen

Wer arbeitet und relativ viel Sport treibt hat wenig Zeit. Und diese wenige Zeit nutzt er/sie für Dinge, die im Leben mehr oder weniger wichtig sind. Haushalt zum Beispiel. Oder einfach nur ein wenig bei Facebook stöbern (ja, ich habe, nicht zuletzt wegen meiner Liebe zum Bellicon und zu Pur-Life, Facebook wieder für mich entdeckt…). Oder Lesen. Oder einfach nur chillen und Musik hören. Zum Backen kann man die Zeit natürlich auch nutzen. Und so gibt es heute nach meinem Sommerloch endlich mal wieder einen sommerlichen Kuchen für Euch, den es vor wenigen Tagen zum Geburtstag gab. Ja, ein paar Feste hatten wir in den vergangenen Tagen auch noch in der Familie zu feiern. Kleine, aber schöne Feierlichkeiten mit lieben Menschen, das Tochterkind aus Erfurt war für zwei Tage angereist und es war sooo schön. Hier aber nun der schnelle Kuchen, der wirklich leicht von der Hand geht und einfach nur lecker schmeckt. Und: Er hält sich hervorragend ein paar Tage im Kühlschrank und schmeckt auch noch am 4. Tag danach. Jetzt ist er allerdings …

Sommerloch

Ja, so kann ich es wohl mittlerweile nennen, denn nach wie vor fehlt mir die Motivation zum bloggen und zum Blogs lesen. Ob es an der Hitze liegt? Oder an der überschwenglichen Lust, Sport zu treiben und endlich wieder mal was für die Figur und das Wohlbefinden zu tun? Ich weiß es nicht. Heute mache ich mich noch zusätzlich rar, weil der Sohnemann Geburtstag hat – den 19.! Unfassbar – ich frage mich wieder und wieder, wo nur die Zeit geblieben ist. Gebacken habe ich bereits gestern – der junge Mann hat sich New York Cheesecake gewünscht und eine liebende Mutter kommt diesem Wunsch natürlich sehr gerne nach. Gerade habe ich noch eine Himbeersauce für einen Himbeerspiegel gezaubert, damit wir dann gleich zusammen gemütlich Kaffee trinken können. Dafür habe ich einfach etwas Zucker in einen Topf gegeben und karamellisiert, dann ca. 200 g TK-Himbeeren und 2 EL Wasser zugefügt und das Ganze etwas köcheln lassen. Der Hobbykoch durfte das Sößchen dann durch ein Sieb passieren. Und so sonst so? Sonst ist es mir heute deutlich …