Alle Artikel mit dem Schlagwort: Backzeit

Indischer Gewürzkuchen

Mit einem Backrezept melde ich mich mal wieder zurück. So manche Frage hatte mich erreicht, ob alles in Ordnung ist bei mir. Und ja, ich kann Euch sagen: Es ist alles in Ordnung, ich habe nur weniger Lust auf Laptop und Internet, verbringe viel Zeit mit anderen Dingen – derzeit ist das eben so und der Grundgedanke des Bloggens soll ja auch erhalten bleiben, denn das Bloggen ist ein Hobby und soll Spaß machen und nicht zur Pflicht mutieren.

Apfelkuchen mit Mandelhaube

Es wird wieder gebacken im Hause Terragina – die Plätzchen sind alle vernichtet und auch die Plätzchendosen sind wieder gespült, gut im Kellerregal verstaut und warten geduldig auf ihren nächsten Einsatz in 11 Monaten… Durchgestartet bin ich heute vormittag mit diesem Rezept: APFELKUCHEN MIT MANDELHAUBE Zutaten für 1 Springform, Durchmesser 28 cm: Für den Teig: 250 g Mehl 1 TL Backpulver 1 Prise Salz 125 g Butter 100-125 g Zucker 1 Pck. Vanillezucker 1 Ei etwas abgeriebene Zitronenschale Für die Mandelhaube: 100 g Butter 160-200 g Mandeln, gehobelt 1 Pck. Vanillezucker (alternativ: 1 TL Vanille-Extrakt) 125-150 g Zucker 1 TL Zimt 3 EL Mehl 3 EL Milch Ausserdem: mindestens 4 Äpfel (dürfen auch gerne 5-7 Stück sein – je nach Geschmack und Größe) etwas Zitronensaft Die Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Handrührgerätes oder der Kü-Ma zügig zu einem Mürbeteig verkneten. In Frischhaltefolie einschlagen und eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Eine 28er-Springform fetten und den Teig für den Boden ausrollen. Das geht prima zwischen zwei Frischhaltefolien. …

Johannisbeer-Spitzbuben

Adventszeit ohne die Doppeldecker? Das geht bei uns gar nicht! Von allen heiß geliebt sind diese mit Marmelade gefüllten Spitzbuben, die ich schon seit Jahren immer wieder backen muß. Normalerweise gibt´s gleich die doppelte Menge. Aber aufgrund der Tatsache, dass ich schon 11 Sorten Plätzchen in unseren diversen Weihnachtsdosen verteilt und gelagert habe, gibt´s dieses Jahr nur die Hälfte. Bei Tch*ibo in Düsseldorf gab es die Tage Spitzbuben-Förmchen im Angebot. Das sind diese Förmchen, die einen integrierten Auswerfer haben und wo die Löcher für die Plätzchenmitte beim Ausstechen gleich mit ausgestanzt werden. Sehr praktisch und der Preis war auch sehr günstig. Ich habe schon zwei solche Formen, allerdings habe ich mir diese teuer auf dem Weihnachtsmarkt in den vergangenen Jahren angeschafft – besser sind die auch nicht. Online habe ich sie gerade leider nicht mehr bei Tch*ibo gefunden. JOHANNISBEER-SPITZBUBEN Zutaten für ca. 45 Stück: 450 g Mehl 160 g Puderzucker 2 Pck. Vanillezucker 200 g Butter 1 ganzes Ei 1 Eigelb 1 Prise Salz Schale von 1 ungespritzten Zitrone 1/2 Glas Johannisbeergelee oder -konfitüre (alternativ …

Frankfurter Bethmännchen

Die Frankfurter Bethmännchen blicken auf eine lange Tradition zurück. Nach einer Legende wurde das Marzipankonfekt vom Pariser Konditor Jean Jacques Gautenier erfunden, der zu dieser Zeit Küchenchef der Frankfurter Bankiers-Familie Bethmann war. Dieser ließ die Bethmännchen von seinem Haus- und Hofkonditor herstellen und an die Bedürftigen verteilen. Die Legende besagt ebenfalls, dass ursprünglich die Bethmännchen nach seinen vier Söhnen mit vier Mandelhälften bestückt worden waren. Nach dem Tod seines Sohnes Heinrich im Jahr 1845 wurden nur noch 3 Mandelhälften pro Bethmännchen verwendet. Ob das wirklich stimmt, mag jeder für sich selber entscheiden, denn ein anderer Sohn, Simon Moritz, war bereits im Jahre 1826 verstorben FRANKFURTER BETHMÄNNCHEN Zutaten für ca 40 Stück: 200 g Marzipanrohmasse 80 g Puderzucker 80 g gemahlene Mandeln 2 EL Mehl 1 EL Rosenwasser 1 Eiweiss 1 EL Amaretto (Kerstin special) 60 Mandeln 1 Eigelb 1-2 TL Rosenwasser Zubereitung: 1. Zunächst werden die Mandeln gehäutet. Das geht am einfachsten, wenn man sie mit kochendem Wasser übergießt und ein paar Minuten darin liegen lässt. Glücklich ist, wer einen Hobbykoch zu Hause hat, der …

Weihnachts-Bäckerei UPDATE #01

Am vergangenen Freitag habe ich wie bereits hier schon angekündigt meine diesjährige Weihnachts-Bäckerei eröffnet. Und ich habe versprochen, dass ich meine „Das-möchte-ich-oder-das-könnte-ich-backen-Liste” aktuell halten werde. Los ging es gemeinsam mit zwei Freundinnen und es ist bei uns so üblich, dass jeder 2-3 Teige vorbereitet. Wir haben längst nicht alles geschafft, was wir uns vorgenommen haben – einige der vorbereiteten Teige lagen noch im Kühlschrank und ich habe diese dann gestern und heute fertig gebacken. Nun lege ich erstmal ein kleines Päuschen ein. So weit bin ich gekommen: Die ultimativen Vanillekipferl (es sind wirklich die besten!) ✔ Macadamia-Florentiner („Lecker Christmas Special” Sonderheft) ✔ Mürbe Kekse, gefüllt mit Karamell ✔ Umbenannt in Karamell-Augen Schwarz-Weiss-Gebäck ✔ Kokos-Pistazien-Stangen („Lecker Christmas Special” Sonderheft) Schokoladenbrot Weihnachtsbällchen (schnell und sehr einfach, aber auch sehr lecker) Känguru-Kekse (es schreibt sich tatsächlich ohne „h” – gruselig…) Karamell-Streusel-Cookies („Lecker Christmas Special” Sonderheft) Zimtsterne Amarettis mit Mandeln (Post vom 23.11.2005 von cayetana) ✔ Walnuß-Zimtschnitten (Post vom 13.11.2009 von Angy2706) Weihnachtliche Gewürz-Florentiner Chocolate-Chip-Cookies Es fehlt noch einiges – ich weiß. Aber dafür hat eine der Freundinnen die …

Weihnachtszeit – Plätzchenzeit

Ja, jetzt ist die Zeit doch im Fluge vergangen – und in 5 Wochen ist schon Heilig Abend. Höchste Eisenbahn für mich, meine Plätzchenliste zu vervollständigen und den Einkaufszettel zu schreiben. Morgen soll es schließlich losgehen mit dem ersten Back-Event mit meiner Freundin. Gestartet wird mit den obligatorischen Vanillekipferln. Wenn ich die nicht mache, bekomme ich geschimpft. Ich habe mir dann im Laufe des heutigen Vormittags mal ein paar Rezepte herausgesucht, für meine liebe Leserschaft und natürlich auch für mich hier abgespeichert und soweit möglich verlinkt: Die ultimativen Vanillekipferl (es sind wirklich die besten!) Macadamia-Florentiner („Lecker Christmas Special” Sonderheft) Mürbe Kekse, gefüllt mit Karamell Schwarz-Weiss-Gebäck Kokos-Pistazien-Stangen („Lecker Christmas Special” Sonderheft) Schokoladenbrot Weihnachtsbällchen (schnell und sehr einfach, aber auch sehr lecker) Känguru-Kekse (es schreibt sich tatsächlich ohne „h” – gruselig…) Karamell-Streusel-Cookies („Lecker Christmas Special” Sonderheft) Zimtsterne Amarettis mit Mandeln (Post vom 23.11.2005 von cayetana) Walnuß-Zimtschnitten (Post vom 13.11.2009 von Angy2706) Weihnachtliche Gewürz-Florentiner Chocolate-Chip-Cookies Wenn ich das alles mache, dann sind wären es wieder mal 14 Sorten. Ich glaube, ich muß mich ein wenig zurück nehmen – …

Frau Rotkrauts Schoko-Sünde

Es ist schon einige Monate her, dass ich hier in den Genuß kam, diesen fantastischen Schokoladenkuchen zu probieren. Es ist in der Tat eine Sünde wert, denn es ist wohl der beste Schokoladenkuchen, den ich bis dato gegessen hatte. Gut, wenn ich ganz ehrlich bin, dann darf ich über die Zusammensetzung des Kuchens einfach nicht weiter nachdenken, denn eigentlich braucht man ihn nur angucken und schon plaziert er sich adrett auf den Hüften. Aber – heute war es soweit und ich habe mich entschlossen, diese leckere Kalorienbombe nachzubasteln. Schokolade ist ja auch gut für`s Gemüt und die Seele – und wenn schon nicht die Sonne scheint…. FRAU ROTKRAUTS SCHOKO-SÜNDE Und weil ich mein Gewissen wenigstens minimal beruhigen wollte es nicht übertreiben wollte, habe ich mich entschlossen, das Rezept auf eine kleine Springform, 20 cm ∅, herunter zu rechnen. Zutaten für eine kleine 20cm-Springform: 140 g Zartbitter-Schokolade 140 g Butter 180 g Zucker 3 Eier, Größe L 1 knapper EL Mehl Puderzucker Zubereitung: 1. In einem kleinen Topf (oder einer Stielkasserole) die Schokolade mit der Butter …

Nussecken-Love-Story

War ich gestern happy, als Frl. Frieda nebst Göttergatten völlig unerwartet auf einmal nachmittags vor meiner Tür standen. Bepackt mit Mädchenbier und selbstgemachten Nussecken. Wieder hatte ich Tränen in den Augen – diesesmal allerdings vor Rührung. Auch an dieser Stelle nochmal ein ganz herzliches Dankeschön an euch zwei! Heute war ich ja dann noch einmal bis zum späten Nachmittag alleine – und weil diese Nussecken so verflucht lecker waren, hatte ich beschlossen, mich mit ein wenig Backerei ablenken zu wollen. Merkwürdigerweise, wenn ich an Nussecken denke, kommt mir dieser komische Vogel in den Sinn… und so begab ich mich mal auf die Suche, ob ich auch ein Rezept über diese berühmt leckeren Nussecken finde. Und im www wurde ich dann letztenendes auch fündig. Das Rezept deckt sich fast mit dem von Frl. Frieda – nur einen kleinen Unterschied gibt es, aber lest selbst. NUSSECKEN A LA GUILDO HORN (inspiriert bei Frl. Frieda) Zutaten für ein 3/4 Backblech bzw. 30 Stück Für den Teig 100 g Butter 100 g Zucker 2 Eier, Größe S (Kerstin: 1 …

Birnen-Käse-Kuchen

Es ist mal wieder soweit – ein Monat ist schon seit ein paar Tagen rum und die Hedonistin hat den nächsten Kleine-Kuchen-Event gestartet. Das Thema im Oktober: Kleine Kuchen mit Birnen Ich mag Birnen sehr gerne und klar bin ich auch wieder dabei. Es gibt für unseren Haushalt fast nichts Idealeres als eben diese kleinen Kuchen. Zu dritt reicht so ein Küchlein zwei bis drei Tage – hängt immer ganz davon ab, wieviel die Kollegen noch davon ab bekommen. Dieses Rezept habe ich mal wieder beim Chefkoch gefunden und zunächst auf meine kleine 20er-Springform umgerechnet und von Äpfeln auf Birnen (soll ja auch zum Thema passen) umfunktioniert. Und hier kommt auch schon das Rezept: BIRNEN-KÄSE-KUCHEN – klick macht groß – Zutaten für 1 kleine Springform, Durchmesser 20 cm Für den Teig & die Streusel: 150 g Mehl 75 g Zucker 1 Pck. (8 g) Vanillezucker 1 Prise Salz 60 g gehackte Haselnüsse 100 g weiche Butter Für die Füllung: 300 g Birnen (entspr. ca 1 1/2 Stck.) knapp 2 EL Zitronensaft Für die Quarkmasse: 3 …

Nachgebacken: Mandarinen-Schoko-Muffins

Der/Die aufmerksame(n) Leser(in) meines Blogs erinnert sich sicher noch an diese süßen Förmchen hier… heute war es an der Zeit, sie einmal auszutesten. Und auf meiner letzten Blogrunde bin ich bei Tina fündig geworden. Genau dieses Rezept reizte mich doch sehr. Schnell hat mir der Hobbykoch noch die letzte Zutat besorgt und so konnte ich auch gleich loslegen. Tina hat das Rezept so schön beschrieben, dass ich das hier ja nicht nochmal nieder schreiben muß. Das Einzige, was ich verändert habe, war das hier: Vor vielen Jahren bereits hat man mir beigebracht, dass für Muffin-Teig die feuchten Zutaten vermischt werden und die trockenen extra. Wobei der Zucker eine Extrawurst spielt. Er gehört mit zu Eiern und Fett. Und so habe ich brav in einer Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz vermischt. In meiner Rührschüssel die Eier, das Öl, Zucker, noch 1 TL Vanille-Extrakt und den Fruchtsaft gut verrührt. Dann die Mehlmischung auf einen Satz hinein und nur noch so lange behutsam gerührt, bis es so gerade eine homogene Masse war. Zum Schluß …