Alle Artikel mit dem Schlagwort: Süßes

Apfel-Streusel-Muffins

Es ist wirklich interessant. Immer, wenn ich mich dazu entschließe meine Blog-Unlust kundzutun, wandelt sich irgendetwas und ich habe doch wieder Lust und Ideen zu bloggen.  Und heute eben auch die notwendige Zeit.  Heute morgen habe ich das Erdgeschoss des Hauses ent-ostert und ein wenig Frühlingsdeko arrangiert. Und dann ab in die Küche – Muffins für den Nachmittag backen. Und da Ihr mich ja mittlerweile kennt, lasse ich Euch natürlich auch teilhaben und knipse ein paar Fotos für Snapchat und Instagram – und natürlich auch für meinen Blog. Nur schade, dass Ihr nicht probieren könnt – Geschmacks-Internet wäre doch sehr innovativ. Aber sowas von!

Tonkabohnen-Sirup

Gestern traf hier seit langer Zeit mal wieder eine Madavanilla-Bestellung bei mir ein. Da mein Vanilleschoten-Vorrat langsam zur Neige geht war ich gezwungen, für Nachschub zu sorgen. Wie schon 2009 kann ich immer noch sagen, die Qualität der Vanilleschoten sucht nach wie vor seinesgleichen – und dabei noch bei einem so günstigen Preis.

Ein lieber Gruß aus Erfurt

Bis gestern waren in Hessen noch Schulferien und am Anfang der Woche hat der Sohnemann seine Schwester sehr spontan in Erfurt besucht. Das geht prima und kostengünstig dank Fernbus und Co. Eine großartige Erfindung für Studenten und im Allgemeinen für den kleinen Geldbeutel. Sonntag gebucht, Montag morgen gefahren und schon am frühen Mittag in Erfurt – prima!

Heidelbeer-Buttercreme

Nein, ich kann immer noch nicht aufhören. Hatte ich doch noch ein bisschen Eiweiß im Kühlschrank, das noch verarbeitet werden wollte. Und da waren doch auch noch die TK-Heidelbeeren, die ebenfalls schon ein längeres Dasein im Tiefkühlschrank fristeten. Habt Ihr schon genug davon? Ich hoffe nicht, denn heute ist Premiere.

Macarons in Schwarz und Rot

Habt Ihr schon genug von Macarons? Also ich noch nicht Ich brauchte für morgen noch eine kleine Geburtstagsüberraschung und hatte mir in den Kopf gesetzt, schwarze Macarons mit Créme de Caramel-Füllung zu machen. Gesehen hatte ich das bei Aurélie und von der Créme hatte ich ja bereits hier berichtet. Ich musste also nur noch Macaronschalen machen. Wie das geht, habe ich hier ausführlich gebloggt. Wollt Ihr meine Ergebnisse sehen?

Crème de caramel au beurre salé

Klingt das nicht wie Musik in unseren Ohren? Auch wenn ich kein Wort französisch spreche, so finde ich, dass allein der Schriftzug schon so schön aussieht. „Karamellcreme mit Salzbutter” wirkt da schon wesentlich langweiliger – bringt es aber eigentlich genau auf den Punkt. Soviel kurz zum Titel dieses Blogartikels. Ich hatte mir heute in den Kopf gesetzt, eine „Crème de Caramel au beurre salé” zu machen. Und ich gebe zu – mein erster Versuch ging gründlich in die Hose. Dabei hatte ich mich, meiner Meinung nach, genau an Aurelies Rezept gehalten. Der Zucker schmolz, der Karamell war goldgelb, aber als ich die Butter „peu a peu” zugab (so steht es im Rezept geschrieben) wurde die Masse fester und fester, so das ich sie nur noch auf ein Stück Alufolie abstreifen und platt drücken konnte. Fauxpas! Lecker sind sie trotzdem, die Karamellbonbons, die ich so erhalten habe. Nachdem die Platte ausgekühlt und in Stücke gebrochen wurde. Noch viel leckerer als die Bonbons in den goldenen Papierchen. Hier habe ich mal zwei Bilder gemacht: Aber wie gesagt …

Macaron-Fieber

Ich hatte es Euch ja hier schon angedroht.. jetzt habe ich ein weiteres Rezept ausprobiert und mit den Ergebnissen bin ich eigentlich sehr zufrieden. Meine Begeisterung – und auch die der kompletten Familie – ist nahezu grenzenlos und hat schon ein wenig Suchtcharakter, das gebe ich gerne zu. Aber ich habe Urlaub – also warum nicht… Meine allererste Begegnung mit Macarons hatte ich im September dieses Jahres, als der Hobbykoch und ich unseren Urlaub in Südfrankreich verbrachten und direkt an der Straße ein Direktverkauf der Fa. Richart war. Wir verliebten uns auf den ersten Blick in diese kleinen bunten Köstlichkeiten und nahmen eine 20er Box mit ins Hotel. Jeden Abend gab es für jeden von uns zwei Stück = 5 Tage lang purer Genuss. Damals frotzelte der Hobbykoch, ob ich sowas nicht mal backen könnte. Aber ich hatte größten Respekt vor diesem filigranen, feinen Gebäck und zeigte ihm mehr oder weniger den Vogel. :irre1: Vor ca. einer Woche stolperte ich dann über Schnins Lebkuchen-Macaron-Rezept und dachte mir: „Warum eigentlich nicht? Wenn Du es nicht probierst, …

Frohe Weihnachten

Meine lieben Blog-Leser und Blog-Leserinnen, eigentlich wollte ich meinen Weihnachtsgruß für Euch gestern schon bloggen – bitte seht es mir nach, dass ich mich um einen Tag verspätet habe. Meine Weihnachtswünsche sind aber nicht weniger herzlich, auch wenn sie sich etwas verspätet haben. Ich hoffe, Ihr hattet gestern alle einen schönen Heiligen Abend im Kreise Eurer Lieben und hattet viele schöne Momente, an die Ihr Euch noch lange erinnern werdet. Und da Ihr ja alle das ganze Jahr über brav wart, war das Christkind sicher auch sehr fleissig und hat Euch schöne Geschenke gebracht. Geniesst nun auch noch die beiden Weihnachtsfeiertage und lasst es Euch gut gehen. *************************************** Ich grüße Euch heute mit meinen allerersten selbstgemachten Macarons. Ihr wisst schon, diese kleine fiese französische Köstlichkeit, die einfach nur unwiderstehlich ist. Hier in der Lebkuchen-Macaron-Variante. Das Rezept habe ich bei Schnin entdeckt und es hat alles prima geklappt. Wer von Euch schon mal Macarons gebacken hat, weiß, dass die Herstellung ein wenig tricky ist. Und weil ich das wusste, habe ich mich bislang auch nicht daran …

Unsere Lieblings-Käse-Sahne-Torte

Ja, es gibt sie – die Lieblingstorte des Hauses Terragina. Kaum ist sie gebacken, ist sie auch schon wieder verschlungen. Cremiger, fruchtiger und leckerer geht nicht. Und wunderbar wandelbar ist sie obendrein, denn die in der Torte verarbeiteten Mandarinchen lassen sich nach Lust und Laune auch durch z.B. Pfirsich- oder Ananasstückchen ersetzen. Gemeinsam mit meinem Assistenten habe ich mich also am Freitag Abend in die Küche begeben, hatten sich doch meine Eltern für Samstag Nachmittag zum Kaffeebesuch angekündigt. Die Torte macht nicht viel Arbeit, nur ein wenig Zeit muss sein, denn der Biskuit als auch die Creme brauchen ein wenig Geduld beim Rühren. LIEBLINGS-KÄSE-SAHNE-TORTE Zutaten für eine 28cm-Springform: Für den Biskuit: 4 Eier, Gr. L 2 x 90-100 g Zucker 200 g Mehl 2 TL Backpulver 1 Prise Salz Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Rand leicht fetten. Die Eier mit 90-100 g Zucker in ca. 10 Minuten dick-cremig aufschlagen. In einer weiteren Schüssel Mehl, Backpulver, die Prise Salz und die restlichen 90 (oder 100) g Zucker vermischen. …