Alle Artikel mit dem Schlagwort: Unterwegs

NYC: Central Park & Naked Cowboy

Versprochen ist versprochen und wie sagt man noch so schön: Besser spät als nie.   Ein paar Fotos von unserem USA-Trip im Mai diesen Jahres habe ich Euch noch vorenthalten und heute möchte ich Euch gerne mitnehmen auf eine klitzekleine Reise in den Central Park. Bereits 1859 wurde der Stadtpark in Manhattan, dem Herzen New Yorks, als Landschaftspark eingerichtet und 1873 fertig gestellt. Die grüne Lunge New Yorks erstreckt sich über gut 4 km Länge und 860 m Breite und nimmt ca. 6% der Fläche Manhattans ein. Im Jahr kann der Park ca. 25 Millionen Besucher verzeichnen. Soviel zu den Eckdaten des Parks. Wir waren absolut fasziniert, wie still es auf einmal in der Weltstadt wird, wenn man den Park betritt. Und das, obwohl dort auch Autos durchfahren – schlichtweg, weil der Park so riesig und teilweise sehr dicht bepflanzt ist. Ein paar Meter hineingelaufen in das satte Grün und die Stadt ist wie ausgeknipst. Leider konnten wir längst nicht alles sehen, da wir täglich kilometerweit gelaufen sind und den Weg auch hätten wieder zurück laufen …

NYC: 9/11 Memorial

New York City. Bei den Gedanken an diese Millionenstadt schießen uns wohl allen neben vielen anderen Gedanken auch Erinnerungen an die Terroranschläge vom 11. September 2001 durch den Kopf und bei wohl nahezu jedem Besucher der Metropole steht der Besuch von Ground Zero auf der Besichtigungsliste. Zuerst schauten wir uns das Museum an und ich glaube ich lüge nicht, wenn ich schreibe, dass uns beiden recht mulmig war, als wir durch das erst im Mai 2014 eröffnete Museum gingen. Anschließend sahen wir uns die beiden riesigen Wasserbecken an, die „fußabdruckgleich“ an den ehemaligen Standorten der Zwillingstürme errichtet wurden. In die bronzene Umrandung wurden die Namen der 2983 Menschen eingefräst, die bei den Anschlägen 2001 ums Leben kamen. Darunter auch die Namen der sechs Menschen, die bereits am 26. Februar 1993 bei einem Bombenanschlag auf das World Trade Center ihr Leben lassen mussten. Für diese sechs Opfer wurde bereits 1993 eine Gedenkstätte errichtet, die bei den Anschlägen 2001 mit zertstört wurde. Im Nachhinein kann ich sagen, das Memorial ist beeindruckend, einfühlsam und äußerst stilvoll gestaltet.

NYC: Times Square / Brooklyn Bridge

Zum Wochenende hin habe ich für meinen Blog die ersten Bilder aus New York City vorbereitet. Wir hatten fünf Tage Zeit um einen kleinen Teil der Stadt zu entdecken und fuhren täglich morgens nach dem Frühstück in ca. 20 Min. mit der Path (U-Bahn) zum Times Square – Startpunkt all unserer Aktivitäten. Ich erinnere mich noch gut daran, als ich das erste Mal die Treppe hoch hinaus ans Tageslicht kam und überall die Leuchtreklamen, die Hochhäuser und die Massen von geschäftigen Menschen sah. Für mich war es ein Wahnsinns-Erlebnis und ich wusste gar nicht, wo ich zuerst hinsehen sollte. Von der drohenden Genickstarre mal ganz abgesehen… Wir hatten uns für drei Tage den New York Pass geholt. Damit konnten wir bei den meisten Attraktionen direkt an den langen Schlangen vorbei gehen (Fast Track) und sparten uns so eine Menge Zeit, die wir zum Gucken dringend brauchten. Ausserdem war in diesem Pass auch für zwei Tage der Hop-On/Hop-Off-Bus enthalten, den wir im Zuge einer Stadtrundfahrt auch dazu nutzten, um möglichst schnell zur Brooklyn Bridge zu gelangen. Denn eines haben …

Manhattan am Abend

Heute zeige ich Euch meine Lieblingsbilder unserer USA-Reise. Da wir unweit des Hudson River  unser Hotel gebucht hatten, konnten wir abends von New Jersey aus die fantastische Aussicht auf die Skyline von Manhattan genießen und machten uns zur blauen Stunde auf den 10-minüten Weg, um diesen Anblick für uns, aber auch für meine Blogbesucherinnen und -besucher, einzufangen. Wir sind am letzten Punkt unserer Reise angelangt – die letzten Bilder werden dann also in New York sein – der Stadt, die ich seit gefühlten 30 Jahren besuchen wollte. Und auch diese Bilder werde ich in mehrere kleine Blogartikel aufsplitten und so nach und nach hier zeigen.

New Jersey: Empty Sky Memorial

Weiter geht es mit ein paar Fotos aus Amerika. Mittlerweile waren wir in New Jersey angekommen und bevor wir unser dortiges Hotel direkt am Holland Tunnel beziehen konnten machten wir noch einen Abstecher in den Liberty State Park. Der Hobbykoch wollte mir den fantastischen Blick auf Manhattan und das „Empty Sky Memorial“ zeigen – die offizielle Gedenkstätte der 746 Opfer aus New Jersey, die während der Anschläge am 11.09.2001 ums Leben kamen.  Steht man in der richtigen Entfernung und im richtigen Winkel zum Denkmal, nehmen die beiden Wände, in die an den Innenseiten alle Namen der Opfer eingeätzt sind, den ehemaligen Platz der Twin-Towers ein. Ein Stück eines Stahlträgers aus dem WTC lässt erahnen, was für eine Katastrophe sich damals dort ereignet hat. Der Name der Gedenkstätte wurde aus dem Lied von Bruce Springsteen, „Empty Sky“, übernommen. Ein sehr emotionaler, ruhiger und würdiger Ort, der fragwürdigerweise im Vergleich zu 9/11 auf Ground Zero recht unbekannt ist?! Wer mag, freut sich auf die nächsten Bilder, die ich aus einem anderen Blickwinkel und zu einer anderen Tageszeit von der beeindruckenden Skyline …

Pennsylvania: Longwood Gardens

Ich habe Euch botanische Bilder versprochen und jetzt endlich komme ich dazu, nachdem ich meinen ersten richtigen Arbeitstag nach dem Urlaub hinter mich gebracht habe. In der Nähe von Philadelphia befindet sich ein riesiger botanischer Garten: Longwood Gardens. Es war wunderschön, durch die toll angelegten Beete und Parkanlagen zu spazieren. Einzig die große Fontäne konnten wir nicht ansehen, da sie noch bis zum nächsten Jahr umgebaut wird. Zu den Fotos gibt es diesmal auch nicht viel zu erläutern, denn solche Bilder gehören in meinen Augen zu der Kategorie: Lasst Bilder sprechen Viel Spaß beim Ansehen der Fotos wünsche ich Euch und ich hoffe, ich konnte die Schönheit der Gärten ein wenig im Bild festhalten. Und noch ein kleiner Nachsatz, um mein schlechtes Gewissen zu beruhigen: Da ich mal wieder ein Strohwitwen-Dasein friste komme ich leider derzeit wieder nicht so viel an den Rechner wie ich gerne möchte, aber es kommt ganz bald sicher wieder die Zeit, dass ich bei Euch nicht nur zum Lesen, sondern auch zum Kommentieren vorbei komme.

Pennsylvania: Philadelphia

Wie bereits vorgestern angedroht, zeige ich Euch heute ein paar Bilder von Philadelphia – der Partnerstadt von Frankfurt am Main – also quasi eine Pflichtübung für uns. Um in die City zu kommen, haben wir vor den Toren Phillys (wie die Stadt liebevoll von ihren Bewohnern und im ganzen Umland genannt wird) unseren Leihwagen geparkt und sind mit dem Zug in 20 Minuten ins Zentrum gefahren. Das sparte uns ca. 50 $ Parkhausgebühren. Der erste Gang führte uns natürlich zur berühmten Liberty Bell, allerdings wollten wir uns bei den Menschenmassen vor dem Liberty Bell Pavillon nicht anstellen und haben die Glocke so nur durch die Scheibe betrachtet. Die Freiheitsglocke hing von 1753 bis 1876 im Glockenturm der Independence Hall und wurde geläutet, als am 8. Juni 1776 zum ersten Mal auf dem Indepence Square die Amerikanische Unabhängigkeitserklärung öffentlich verlesen wurde. Durch einen langen Riß im Klangkörper, der Anekdoten nach zwischen 1817 und 1846 entstand, ist sie funktionsunfähig. Als Teil der Independence Hall gehört die Glocke zum Weltkulturerbe der UNESCO. Wow – so viel Geschichte auf …

Virginia: Great Falls & Shanandoah National Park

Ich habe Euch weitere Bilder versprochen und heute komme ich diesem Verprechen gerne nach. Von Elkridge aus (hier war unser erstes Hotel) stand noch ein für uns besonders schöner Tagesausflug auf dem Programm – so hatte es der Hobbykoch geplant. Da wir ja leider nicht die Zeit hatten bis hoch zu den Niagarafällen zu fahren, hat er für uns den Besuch der etwas kleineren – allerdings wohl weitaus weniger menschen-überlaufenen – Great Falls in Virginia geplant. Weil wir ja bekanntermaßen Frühaufsteher sind, waren wir schon morgens um 9:00 Uhr an den Wasserfällen angekommen und konnten so sogar die Parkgebühren umgehen und  einen menschenleeren Great Falls Park genießen. Diese Stille, das satte Grün – einzig ein paar Vögel zwitscherten in den Bäumen und das Rauschen des Wassers war zu hören. Einfach herrlich! Weiter ging es dann in die Blue Ridge Mountains zum Shanandoah National Park. Eine über 170 km lange Höhenstraße führt durch die wunderschöne Natur, der sogenannte Skyline Drive. Viele kleine und größere Parkbuchten laden zum Aussteigen, Spazieren gehen, Wandern, Tiere beobachten und natürlich Fotografieren ein. Wir sind nicht …

Überall Raps

Darf ich Euch auf einen kleinen Feiertags-Spaziergang mitnehmen? Gestern habe ich nach dem Abendessen noch eine kleine Runde durch unseren Ortsteil gedreht und bin zu den Rapsfeldern gelaufen. Sonst fahre ich ja immer nur durch sie hindurch und ärgere mich, dass ich meine große Kamera nicht dabei habe. Schon bald ist die Zeit wieder vorbei, aber so lange können wir den schönen Anblick noch genießen und uns über den Blütenstaub auf unseren Autos ärgern. Was macht Ihr heute Schönes an diesem Kaiserwetter-Feiertag bzw. -Vatertag? Für uns ist es ein richtiger Faulenzer-Tag. Wobei… so ganz stimmt das ja gar nicht. Ich habe eine Donauwelle gebacken, der Hobbykoch hat uns zum Mittagessen mit einem leckeren Kartoffelauflauf verwöhnt und jetzt können wir das schöne Wetter auf der Terrasse genießen, während sich das Tochterkind mit einer Freundin trifft. Klar, wenn sie schon mal ein paar Tage zu Hause ist, möchten sich die beiden auch mal ein paar Stündchen sehen. Dann muss sie ihr Stück Kuchen eben heute am späten Nachmittag oder auch erst am frühen Abend essen. Ich werde …